Suche

Werbeanzeige

Marketing profitiert von Netzwerkeffekten des Internets

Das Zusammenkommen mit potenziellen Geschäftspartnern in der realen Welt – neudeutsch Networking - ist für das Geschäft wichtiger als das Online-Marketing über das Web 2.0. Diese Schlussfolgerung lässt sich aus einer gemeinsamen Studie des Münchner Unternehmerkreises Informationstechnologie und der PR- und Social Media-Agentur European Marketing Communications ziehen. Grundlage bildet die Befragung von mehr als 150 vornehmlich inhabergeführten Software- und Servicehäusern sowie IT-Beratungsfirmen aus Deutschland.

Werbeanzeige

von Gunnar Sohn

In der Wirtschaft stößt die Studie auf Skepsis: „Ich kenne zwar nicht den Fragebogen – die Analyse der Ergebnisse sind allerdings fragwürdig. Das persönliche Netzwerk ist für das Berufs- und Privatleben wichtig und unverzichtbar. Genauso wichtig ist es, über den eigenen Tellerrand der persönlichen Beziehungen hinwegzukommen. Das belegt eine umfassende Untersuchung des Pew Research Centers in den USA mit einer Stichprobe von mehr als 2 300 Befragten. Demnach erweitert das Web 2.0 die soziale Reichweite. So gibt fast jeder Zweite zu Protokoll, dass das Internet soziale Aktivitäten und die Kommunikation fördert“, so der ITK-Fachmann Peter B. Záboji, Chairman des After Sales-Dienstleisters Bitronic, im Gespräch mit dem Düsseldorfer Fachdienst MarketingIT

Besonders im Marketing könne man höchst interessante Netzwerkeffekte auslösen. „Das sollten vor allen Dingen die Spezialisten für Informationstechnologie und Telekommunikation wissen. Der Soziologe Mark Granovetter hat das schon in den 1970er-Jahren eindrucksvoll nachgewiesen. Besonders die schwachen Beziehungen dienen als Brücken zwischen Netzwerken und helfen, Probleme zu lösen, Informationen zu sammeln und neue Ideen aufzugreifen. Sie helfen, die Arbeit schneller und besser zu verrichten. Das ideale Netzwerk besteht daher aus einem Kern von starken Beziehungen und einer umfangreichen Peripherie von schwachen Beziehungen. Wie Knüwer richtig bemerkt, kann man ohne großen Aufwand die schwachen Beziehungen aufbauen, ohne die starken Beziehungen zu vernachlässigen“, resümiert Záboji gegenüber MarketingIT.

Den vollständigen Diskurs lesen Sie unter
www.marketingit.de/wissen

Kommunikation

Dmexco-Special: Getting the big picture – der Mehrwert von Visual Listening

80 Prozent aller Bilder, die ein Logo einer Marke beinhalten, werden ohne zusätzlichen Text oder Link mit der Markenerwähnung in Social Media gepostet. Für Markenunternehmen wird daher das Visual Listening immer wichtiger, denn Bilder im Social Web verraten oft mehr als tausend Worte. So können Marken zukünftig auch Vorhersagen zu Produkt-Trends oder Abverkäufen auf Grundlage von Bildern treffen. Das Zeitalter des Visual Listening hat erst begonnen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Der Kampf gegen Ad Fraud: Das Markenrisiko in Deutschland steigt

Die digitale Werbebranche kämpft weiterhin mit Ad Fraud und markenunsicheren Umfeldern. Das ergab…

Happy Birthday zum 35. Geburtstag, Emoticon: Fakten rund um die Mutter aller Emojis

Vor 35 Jahren schlug der Informatiker Scott Fahlman in einer Mailbox-Nachricht die Verwendung…

Werbeanzeige

Werbeanzeige