Suche

Anzeige

Marketing-Professor Seitz ist tot

Die deutsche Marketing-Welt trauert um Prof. Dr. Erwin Seitz. Er verstarb am 29. Mai im Alter von 64 Jahren. Seitz war langjähriger Präsident des Marketing-Clubs München. Seit 1987 war er an der Hochschule München in der Fakultät für Tourismus als Professor für Tourismus- und Dienstleistungsmarketing tätig. Darüber hinaus war Seitz Geschäftsführer der Nymphenburg Consult und von der IHK bestellter Gutachter für Marketing.

Anzeige

„Mit ihm verlieren wir eine Persönlichkeit, die von KollegInnen und Studierenden hoch geschätzt wurde“, schreibt die Hochschule München auf ihrer Homepage. „Erwin Seitz war Gründungsdekan der Fakultät für Tourismus und hat damit die entscheidenden Impulse für die Entwicklung der Fakultät gesetzt. Ohne ihn wäre die Erfolgsgeschichte einer eigenen Fakultät für Tourismus, die sich zu der wichtigsten im deutschsprachigen Raum entwickelt hat, nicht möglich gewesen.“

Für den Marketing-Club München vertrat Seitz die Interessen des Berufsverbandes zwanzig Jahre als Beirat und repräsentierte den Club als Präsident auch auf Bundesebene innerhalb des Deutschen Marketingverbandes. „Sein unermüdlicher, engagierter und erfolgreicher Einsatz für die Weiterentwicklung und Vernetzung von Marketingtheorie und -Praxis währte bis zum Schluss, selbst unter dem Wissen um seine Krankheit“, schreibt der aktuelle Marketing-Club Präsident Dietmar Turocha gemeinsam mit seinem Vize Norbert Gierlich. „Seine Herzlichkeit und Menschlichkeit machten es ihm leicht, andere zu motivieren und das Beste zu erreichen. In seiner ehrenamtlichen Tätigkeit hat er dem Amt Ehre gemacht. In seiner einzigartigen Persönlichkeit, mit seinem verschmitzten Humor und in seiner offenen Freundschaftlichkeit werden wir ihn nicht vergessen“ heißt es auf der Homepage des Clubs weiter.

Digital

Zerschlagungsdebatte um Internet-Giganten: Sind Facebook, Google und Amazon zu mächtig geworden?

Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Elizabeth Warren hat den Stein des Anstoßes ins Rollen gebracht. Die drei wertvollsten Internet-Konzerne der Welt, Amazon, Google und Facebook, haben ihrer Meinung nach eine monopolartige Stellung erlangt und sollten deswegen zerschlagen werden. Vor allem auf dem Werbemarkt ist die Dominanz des Internet-Trios erdrückend. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

EHI Retail-Geschäftsführer über die Veränderungen im stationären Handel: „Am Ende zählt die Marke“

Im Interview mit der absatzwirtschaft spricht Michael Gerling, Geschäftsführer des Kölner Forschungsinstituts EHI…

Schneller Mobilfunkstandard 5G: Die wichtigsten Antworten zum Start der Auktion

Viel Ärger um 5G: Eigentlich sollte die Vergabe der 5G-Frequenzen den Digitalstandort Deutschland…

Fahrdienst-Hype: Uber-Rivale Lyft strebt mit Bewertung von 23 Milliarden Dollar an die Börse

Das Wettrennen der Ridehailing-Pioniere ist eröffnet. Fahrdienstanbieter Lyft hat heute mit seiner Roadshow…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige