Suche

Werbeanzeige

Marketing-Professor Seitz ist tot

Die deutsche Marketing-Welt trauert um Prof. Dr. Erwin Seitz. Er verstarb am 29. Mai im Alter von 64 Jahren. Seitz war langjähriger Präsident des Marketing-Clubs München. Seit 1987 war er an der Hochschule München in der Fakultät für Tourismus als Professor für Tourismus- und Dienstleistungsmarketing tätig. Darüber hinaus war Seitz Geschäftsführer der Nymphenburg Consult und von der IHK bestellter Gutachter für Marketing.

Werbeanzeige

„Mit ihm verlieren wir eine Persönlichkeit, die von KollegInnen und Studierenden hoch geschätzt wurde“, schreibt die Hochschule München auf ihrer Homepage. „Erwin Seitz war Gründungsdekan der Fakultät für Tourismus und hat damit die entscheidenden Impulse für die Entwicklung der Fakultät gesetzt. Ohne ihn wäre die Erfolgsgeschichte einer eigenen Fakultät für Tourismus, die sich zu der wichtigsten im deutschsprachigen Raum entwickelt hat, nicht möglich gewesen.“

Für den Marketing-Club München vertrat Seitz die Interessen des Berufsverbandes zwanzig Jahre als Beirat und repräsentierte den Club als Präsident auch auf Bundesebene innerhalb des Deutschen Marketingverbandes. „Sein unermüdlicher, engagierter und erfolgreicher Einsatz für die Weiterentwicklung und Vernetzung von Marketingtheorie und -Praxis währte bis zum Schluss, selbst unter dem Wissen um seine Krankheit“, schreibt der aktuelle Marketing-Club Präsident Dietmar Turocha gemeinsam mit seinem Vize Norbert Gierlich. „Seine Herzlichkeit und Menschlichkeit machten es ihm leicht, andere zu motivieren und das Beste zu erreichen. In seiner ehrenamtlichen Tätigkeit hat er dem Amt Ehre gemacht. In seiner einzigartigen Persönlichkeit, mit seinem verschmitzten Humor und in seiner offenen Freundschaftlichkeit werden wir ihn nicht vergessen“ heißt es auf der Homepage des Clubs weiter.

Digital

PR-Debakel: Facebooks Werbechef erntet für Trump-freundliche Auslegung der Wahl-Untersuchung Shitstorm

Facebook kann in seiner Kommunikation im Moment nichts mehr richtigmachen. So auch am Wochenende, als Werbechef Rob Goldman bei den andauernden Ermittlungen um die russische Einmischung in die US-Wahl mittels Anzeigen auf Facebook Äußerungen auf Twitter machte, die Präsident Trump in die Hände spielten. Nach 48 Stunden im Fegefeuer der sozialen Medien ruderte Goldman nun bedröppelt zurück.  mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige