Suche

Werbeanzeige

Marketing-Professor Seitz ist tot

Die deutsche Marketing-Welt trauert um Prof. Dr. Erwin Seitz. Er verstarb am 29. Mai im Alter von 64 Jahren. Seitz war langjähriger Präsident des Marketing-Clubs München. Seit 1987 war er an der Hochschule München in der Fakultät für Tourismus als Professor für Tourismus- und Dienstleistungsmarketing tätig. Darüber hinaus war Seitz Geschäftsführer der Nymphenburg Consult und von der IHK bestellter Gutachter für Marketing.

Werbeanzeige

„Mit ihm verlieren wir eine Persönlichkeit, die von KollegInnen und Studierenden hoch geschätzt wurde“, schreibt die Hochschule München auf ihrer Homepage. „Erwin Seitz war Gründungsdekan der Fakultät für Tourismus und hat damit die entscheidenden Impulse für die Entwicklung der Fakultät gesetzt. Ohne ihn wäre die Erfolgsgeschichte einer eigenen Fakultät für Tourismus, die sich zu der wichtigsten im deutschsprachigen Raum entwickelt hat, nicht möglich gewesen.“

Für den Marketing-Club München vertrat Seitz die Interessen des Berufsverbandes zwanzig Jahre als Beirat und repräsentierte den Club als Präsident auch auf Bundesebene innerhalb des Deutschen Marketingverbandes. „Sein unermüdlicher, engagierter und erfolgreicher Einsatz für die Weiterentwicklung und Vernetzung von Marketingtheorie und -Praxis währte bis zum Schluss, selbst unter dem Wissen um seine Krankheit“, schreibt der aktuelle Marketing-Club Präsident Dietmar Turocha gemeinsam mit seinem Vize Norbert Gierlich. „Seine Herzlichkeit und Menschlichkeit machten es ihm leicht, andere zu motivieren und das Beste zu erreichen. In seiner ehrenamtlichen Tätigkeit hat er dem Amt Ehre gemacht. In seiner einzigartigen Persönlichkeit, mit seinem verschmitzten Humor und in seiner offenen Freundschaftlichkeit werden wir ihn nicht vergessen“ heißt es auf der Homepage des Clubs weiter.

Digital

Rassismus-Vorwurf: Dove gerät im Social Web nach kontroverser Werbung in Shitstorm – und entschuldigt sich

Es ist der Albtraum jeder Marketingabteilung: Eine Werbung des eigenen Unternehmens löst in den sozialen Medien einen Shitstorm aus. Passiert ist dies zum wiederholten Male dem Kosmetikanbieter Dove. In den USA warb die zum Unilever-Konzern gehörende Marke für eine neue Waschlotion mit einem Kurz-Video, in dem farbige und weiße Models auftreten. Im Social Web geriet der Clip schnell unter Rassismus-Verdacht. Dove zog die umstrittene Werbung zurück und entschuldigte sich umgehend. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Neocom 2017: Die Messe der Zukunft ist ein Happening und noch keine Virtualisierung

Nicht nur die Neocom befindet sich im ständigen Wandel und muss die Kombination…

Bier oder Business? Wie sich Messen durch junge Formate grundlegend reformieren

Die Zeiten stundenlangen Frontalunterrichts in Kongresssälen sind vorbei. Bei immer mehr Business-Events sind…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige