Werbeanzeige

Marketing-Experten haben Defizite bei digitalen Kompetenzen

Laut der Studie „Talent Revolution in Digital Marketing“ sind viele Befragte nicht kompetent genug, wenn es um digitales Marketing geht

Marketing-Mitarbeiter können mit der Entwicklungsgeschwindigkeit ihrer Branche nicht mithalten: Auf einer Skala von null bis 100 vergeben die Befragten aus Deutschland und Großbritannien sich selbst durchschnittlich 57 Punkte für ihre Digitalkompetenzen. Das ist ein zentrales Ergebnis der Studie „Talent Revolution in Digital Marketing“

Werbeanzeige

Die befragten Experten bescheinigen sich gute Fähigkeiten in den Bereichen Strategie und Planung, Datenverarbeitung, Content Kreation sowie Content Distribution. Großen Nachholbedarf sehen sie hingegen in den Themen Mobile, Video, Testing und Programmatic Advertising, so die Studie „Talent Revolution in Digital Marketing“, die der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) gemeinsam mit Boston Consulting Group, Google und The Knowledge Engineers veröffentlicht hat.

Ineffektive Weiterbildung

Auch in Bezug auf die Kompetenz ihrer Dienstleister sehen die befragten Marketer Luft nach oben: Weit weniger als ein Drittel stimmen der Aussage zu, dass die von ihnen beauftragten Agenturen (zu Mediaagenturen: 29 Prozent; zu Kreativagenturen: 21 Prozent) auf dem neuesten Stand des digitalen Marketings sind. Die Experten nehmen aber auch ihre eigenen Unternehmen in die Pflicht: 40 Prozent geben an, dass die Aus- und Weiterbildungsprogramme in ihren Unternehmen nicht effektiv und wirkungsvoll sind; nur jeder Fünfte (21 Prozent) ist der Meinung, dass die derzeitigen Investitionen in digitale Marketingfähigkeiten ausreichend sind.

Harald R. Fortmann (Dwight Cribb Personalberatung), Botschafter für das Ressort Bildung und Personalentwicklung im BVDW, sagt: „Deutschland droht, im Rahmen der digitalen Transformation seine Stellung als führende Industrienation zu verlieren. Sowohl Konzerne als auch der Mittelstand sind sich zwar bewusst, dass die digitale Transformation ihrer Unternehmen unumgänglich ist – entsprechende Investments in Bildung und Personalentwicklung bleiben aber Lippenbekenntnisse. Seit SAP ist kein digitaler globaler Player mehr aus Deutschland heraus entstanden.“

Die Studie „Talent Revolution in Digital Marketing“ gibt Unternehmen in Deutschland und Großbritannien einen umfassenden, branchenübergreifenden Einblick in ihre digitalen Marketingfähigkeiten. Dazu wurden von März bis Juni 2015 Werbetreibende (1.100 Marketer aus insgesamt 57 Unternehmen) zu ihren Stärken und Schwächen in diesem Gebiet befragt. Die Ergebnisse gibt es HIER 

Kommunikation

Axel Dahm, bisheriger Gerolsteiner-Manager, wird neuer Sprecher der Geschäftsführung

Drei Monate, nachdem Dr. Werner Wolf den Wunsch geäußert hatte, das Familienunternehmen Bitburger mit der Vollendung seines 60. Lebensjahres im Herbst 2016 zu verlassen, kann der Bitburger Gesellschafterausschuss seinen Nachfolger präsentieren: Axel Dahm, zurzeit für Strategie, Marketing und Vertrieb beim Gerolsteiner Brunnen zuständig, übernimmt mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Marketingprozesse müssen sich ändern: Zehn Tipps für die Customer Journey

In vielen Unternehmen wird die Kaufentscheidung nicht mehr allein von einer Person getroffen, sondern…

Amazon und Netflix sind zu stark: Streamingdienst Watchever zieht den Stecker

Aus für Watchever: Der französische Medienkonzern Vivendi schließt seinen deutschen Online-Videoanbieter zum Ende…

Olympische Spiele in Rio: Möglichkeiten und Grenzen von Ambush-Marketing

Knapp einen Monat nach dem Finale der Fußball-Europameisterschaft beginnt nun mit den Olympischen…

Werbeanzeige

Werbeanzeige