Suche

Anzeige

Marketing dringt meist nicht zu Handybesitzern durch

Während die Mobiltelefone immer leistungsfähiger werden, haben Mobilfunkkunden keine Zeit für Werbung im Bereich Online. Das berichtet das Electronic Commerce Info Net (ECIN) unter Berufung auf eine Studie des Online-Werbe-Netwerks Chitika. Danach sollen Anwender, die mit dem Handy im Netz surfen, bezüglich Klicks auf Anzeigen wesentlich fauler sein als alle anderen.

Anzeige

Würden bei den herkömmlichen Surfern beispielsweise 0,83 Prozent auf Banner oder Links zu Produktinformationen klicken, treffe dies bei mobilen Nutzern vergleichsweise nur auf 0,48 Prozent zu. Gründe dafür lägen laut Chitika in der Natur der Nutzung des Webs im mobilen Bereich. Denn wenn Kunden mit dem Telefon online unterwegs seien, würden sie schnelle, präzise Informationen nutzen wollen und alles, was unnötig Zeit in Anspruch nimmt, leichtfertiger links liegen lassen als der Rest der Nutzer. Habe man sich in einer fremden Stadt verlaufen und stehe unter Termindruck, werde man sich schlechterdings bei der Recherche im Handy von Werbung ablenken lassen.

Die Autoren der Studie hätten aber auch eine Klassifizierung verschiedener Betriebssysteme der mobilen Geräte vorgenommen und festgestellt, dass iPhone-Kunden die geringsten Klickraten bei Online-Werbung aufweisen. Dort hätten sich lediglich 0,3 Prozent der Nutzer zu einem Engagement mit den Bemühungen der Werbetreibenden herabgelassen. Die höchsten Klickzahlen unter den fünf größten mobilen Betriebssystemen Android, iPhone, Palm, Windows CE und Total Mobile hätten die Palm-Fans mit knapp 0,9 Prozent erreicht.

www.ecin.de,
www.chitika.com

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige