Suche

Werbeanzeige

Marketing dringt meist nicht zu Handybesitzern durch

Während die Mobiltelefone immer leistungsfähiger werden, haben Mobilfunkkunden keine Zeit für Werbung im Bereich Online. Das berichtet das Electronic Commerce Info Net (ECIN) unter Berufung auf eine Studie des Online-Werbe-Netwerks Chitika. Danach sollen Anwender, die mit dem Handy im Netz surfen, bezüglich Klicks auf Anzeigen wesentlich fauler sein als alle anderen.

Werbeanzeige

Würden bei den herkömmlichen Surfern beispielsweise 0,83 Prozent auf Banner oder Links zu Produktinformationen klicken, treffe dies bei mobilen Nutzern vergleichsweise nur auf 0,48 Prozent zu. Gründe dafür lägen laut Chitika in der Natur der Nutzung des Webs im mobilen Bereich. Denn wenn Kunden mit dem Telefon online unterwegs seien, würden sie schnelle, präzise Informationen nutzen wollen und alles, was unnötig Zeit in Anspruch nimmt, leichtfertiger links liegen lassen als der Rest der Nutzer. Habe man sich in einer fremden Stadt verlaufen und stehe unter Termindruck, werde man sich schlechterdings bei der Recherche im Handy von Werbung ablenken lassen.

Die Autoren der Studie hätten aber auch eine Klassifizierung verschiedener Betriebssysteme der mobilen Geräte vorgenommen und festgestellt, dass iPhone-Kunden die geringsten Klickraten bei Online-Werbung aufweisen. Dort hätten sich lediglich 0,3 Prozent der Nutzer zu einem Engagement mit den Bemühungen der Werbetreibenden herabgelassen. Die höchsten Klickzahlen unter den fünf größten mobilen Betriebssystemen Android, iPhone, Palm, Windows CE und Total Mobile hätten die Palm-Fans mit knapp 0,9 Prozent erreicht.

www.ecin.de,
www.chitika.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige