Suche

Werbeanzeige

Marketer bewerten die Effektivität ihrer Online-Taktiken

Das Unternehmen Exact Target befragte knapp 400 Marketer in den USA, welche Kanäle sie nutzen, welche Maßnahmen sie durchführen, und welche Ziele sie dabei verfolgen. Zudem sollten sie die Effektivität der Maßnahmen bewerten. Die Ergebnisse verdeutlichen, dass eine Reihe der als sehr effektiv bewerteten Taktiken bislang nur wenig eingesetzt werden. Beispielsweise beantwortet lediglich jedes dritte befragte Unternehmen Kundenanfragen über seine Facebook-Seite (34 Prozent), obwohl mehr als zwei Drittel (69 Prozent) dies als zielführend erachten.

Werbeanzeige

Der Studie „Subscribers, Fans & Followers #22: The Audience Growth Survey“ zufolge spielen soziale Medien im Marketing-Mix eine bedeutende Rolle: 70 Prozent der Marketer in den USA befassen sich regelmäßig mit Social-Media-Marketing. 60 Prozent von Ihnen sind davon überzeugt, dass Facebook eine wichtige Rolle bei ihren Marketing-Kampagnen spielt. 52 Prozent erachten Twitter als bedeutsam. Beide Social-Media-Plattformen werden in erster Linie genutzt, um die Markenbekanntheit zu erhöhen und die Besucherzahlen auf der eigenen Webseite zu steigern. Die Gewinnung von Leads und die Steigerung des Umsatzes spielen bei Marketing-Maßnahmen auf Facebook und Twitter eine geringere Rolle.

Ein Give-Away für ein „Like“ auf Facebook

Maßnahmen zur Verbesserung des Kundenservice sowie zur Unterhaltung werden als besonders effektiv zur Zielerreichung auf Facebook eingestuft. Die Möglichkeit, ein Give-Away oder die Teilnahme an einem Gewinnspiel mit einem „Like“ zu verknüpfen, wird nur von 39 Prozent der Marketer genutzt, obwohl sie mit 70 Prozent als effektivste Facebook-Marketing-Maßnahme überhaupt eingeschätzt wird. Wie die Umfrage zeigt, bewerten die Teilnehmer auch das Facebook-Anzeigenformat der gesponserten Meldungen als sehr effektiv (67 Prozent). Diese Option wird bisher jedoch lediglich von 25 Prozent der Marketer genutzt.

Erfolgversprechender Kundendienst über Twitter

Auch bei Twitter werden solche Strategien, bei denen Informationen, Unterhaltung oder Belohnungen im Vordergrund stehen, als sehr erfolgversprechend bewertet. Jedoch gibt es auch hier bei vielen Marketern noch Nachholbedarf: So bewerten 60 Prozent der Marketer die Verknüpfung des Twitter-Kanals mit dem Kundenservice als effektiv, aber nur 27 Prozent der Befragten setzen dies auch tatsächlich um. Regelmäßige Antworten auf häufige Fragen sowie Tipps und Tricks nutzen 22 Prozent, 59 Prozent halten es für effektiv. Die Möglichkeit, ein Give-Away oder die Teilnahme an einem Gewinnspiel mit dem „Folgen“ des Kanals zu verknüpfen, bieten nur 20 Prozent der Unternehmen an, 57 Prozent sagen jedoch, dass es gut funktioniert.

Mobile Apps über verschiedene Kanäle promoten

Jeweils nur gut ein Drittel der befragten Marketer setzt regelmäßig Mobile-Marketing-Maßnahmen um (37 Prozent) und sieht sie als wichtigen Bestandteil ihrer Marketing-Strategie (34 Prozent). Als Hauptziele ihrer mobilen Marketing-Maßnahmen bezeichnen Marketer die Intention, den Vertrieb anzukurbeln und die Markenbekanntheit zu erhöhen (je 50 Prozent). Bei der Frage, welche Maßnahmen sie nutzen, um mehr User für ihre mobilen Applikationen zu gewinnen, sind Hinweise via E-Mail und Webseite nicht nur am weitesten verbreitet (beide Optionen werden von 65 Prozent der Befragten genutzt), sondern werden auch sehr erfolgreich bewertet: 59 Prozent beziehungsweise 55 Prozent bezeichnen die Maßnahmen als effektiv.

Auch in diesem Bereich gibt es einige vielversprechende Strategien, die bisher eher selten eingesetzt werden. So gaben 40 Prozent der Umfrageteilnehmer an, Demos von Mobile Apps bei Live-Events zu integrieren (50 Prozent bewerten es als effektiv). Bezahlte Anzeigen auf Social Media-Kanälen nutzen 33 Prozent der Befragten, hier liegt die Effektivitäts-Rate ebenfalls bei 50 Prozent. Darüber hinaus nutzen 24 Prozent der Marketer Mobile Apps, um spezielle Verkaufsangebote über einen bestimmten Zeitraum zu kommunizieren und Nutzer auf diesem Weg für ihre Apps zu gewinnen. Fast jeder zweite Befragte (48 Prozent) ist der Meinung, dass diese Maßnahme auch gut funktioniert hat.

E-Mail-Abonnenten online und offline gewinnen

E-Mail ist weiterhin der am häufigsten genutzte Kanal der Marketer: 91 Prozent setzen regelmäßig entsprechende Aktivitäten um. Das Hauptziel für die Nutzung von Kundenmails liegt darin, Produkte und Services zu verkaufen (64 Prozent). Zudem soll die Ansprache über die elektronische Post dabei helfen, Leads zu generieren (52 Prozent), Traffic auf die Webseite zu bringen (51 Prozent) und die Markenbekanntheit anzukurbeln (51 Prozent).

Doch wie kommen Marketer an die begehrten Adressen? Die E-Mail-Adresse bei eingehenden Verkaufsgesprächen abzufragen gilt als besonders effektiv (71 Prozent), wird aber nur sehr selten genutzt (23 Prozent). Ähnlich fällt die Bewertung der Verknüpfung einer E-Mail-Abfrage an die Aufnahme in ein „Loyalty Programm“ im Store aus (67 Prozent sehen diese Maßnahme als effektiv an, aber nur 18 Prozent nutzen sie). Die E-Mail-Abfrage bei der Erstellung eines Kundenaccounts auf der Unternehmenswebseite wird von den meisten Marketern als effektiv eingestuft (74 Prozent) und von mehr als der Hälfte der Befragten umgesetzt.

Die komplette Studie steht unter http://pages.exacttarget.com/sff zum Download bereit.

(ExactTarget/asc)

Kommunikation

„Komplett skrupellos, ohne ein Fünkchen Moral“: Facebook-Chef Mark Zuckerberg nach verkorkstem Jahr im Image-Tief

Der Gegenwind Richtung Facebook und seinen Gründer Mark Zuckerberg wird stärker. Während die Aufarbeitung der russischen Einflussnahme auf die US-Wahl dem weltgrößten Social Network immer schlechtere Presse beschert, gab Zuckerberg zuletzt bei seinem VR-Trip nach Puerto Rico ein jämmerliches Bild ab. Den 33-Jährigen holen die Geister der Vergangenheit ein: Trotz aller PR-Anstrengungen wirkt Zuckerberg wieder wie der empathielose Nerd aus dem Kassenschlager "The Social Network" – manche Vertraute halten ihn gar für einen modernen Howard Hughes... mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Neocom 2017: Die Messe der Zukunft ist ein Happening und noch keine Virtualisierung

Nicht nur die Neocom befindet sich im ständigen Wandel und muss die Kombination…

Bier oder Business? Wie sich Messen durch junge Formate grundlegend reformieren

Die Zeiten stundenlangen Frontalunterrichts in Kongresssälen sind vorbei. Bei immer mehr Business-Events sind…

Werbeanzeige

Werbeanzeige