Suche

Werbeanzeige

Marketeers sollten die Kaufkriterien der Frauen kennen

Die deutschen Frauen sind gebildeter, unabhängiger und selbstständiger als je zuvor. Der Trendreport "Frauen" des ProSiebenSat.1-Vermarkters SevenOne Media zeigt, dass sich neben Geburtenrate und Frauenerwerbstätigkeit, auch das Konsumverhalten ändert.

Werbeanzeige

Wie der Trendreport zeigt, sind Frauen nicht mehr nur Hauptzielgruppe für Diätkost, Lippenstift und Mode. Sie reden mit beim Autokauf, nicht wenigee kaufen ihren Wagen selber. Derr Anteil an Pkw- Neuzulassungen bei den jungen Frauen unter 21 Jahren stieg seit 1985 von 29 Prozent auf 49 Prozent (2005). Für die Autoren ein Grund, sich in Zukunft stärker auf die Kaufkriterien von Frauen einzustellen.

Frauen seien rationaler. Da, wo Männer als Erstes unter die Motorhaube schauten und wissen wollten, wie schnell das Objekt ihrer Begierde sei, zählten für sie Kriterien wie Umweltfreundlichkeit, Sicherheit oder
Spritverbrauch. Ähnliches gelte bei der Telekommunikation. Frauen pflegten eine weniger leidenschaftliche Beziehung zur Technik. Beim mobilen Telefonieren zähle die einfache und schnelle Bedienbarkeit. Auch Tarifdschungel habe keine Chancen.

Sogar im ehemals zentralen Wirkungsbereich der Frauen, dem Haushalt, beobachten die Medienforscher eine entscheidend veränderte Lage. Nur noch ein knappes Drittel der Bevölkerung zwischen 20 und 65 Jahren – das zeige eine Studie des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung – glaubt, dass die Hausfrauenrolle genauso erfüllend sei wie eine Erwerbstätigkeit. Nahezu 90 Prozent der Befragten meinten, dass berufstätige Mütter genauso enge und herzliche Beziehungen zu ihren Kindern haben können wie Vollzeitmütter. Interessierte können den Trendreport kostenlos bestellen.

info@sevenonemedia.de.

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige