Suche

Werbeanzeige

Marketeers müssen sich stärker qualitativ bewerten lassen

Die Marketingverantwortlichen sehen sich mehrheitlich einem verstärkten Erfolgsdruck ausgesetzt: In einer Befragung der Beratung Altran CIS unter 250 Marketingmanagern aus Mittelstands- und Großunternehmen geben 27 Prozent der Manager an, dass sie sich aktuell mit leicht gestiegenen Erfolgserwartungen auseinandersetzen müssen, 38 Prozent sehen sich sogar mit “deutlich gestiegenen“ Ansprüchen bezüglich der Ergebnisse ihrer Maßnahmen konfrontiert.

Werbeanzeige

Die befragten Manager kommen aus Mittelstands- und Großunternehmen mit einem Umsatzvolumen von mehr als 100 Millionen Euro. Bei der Erhebung stellen nur 29 Prozent der Marketingmanager eine weitgehend unveränderte Situation fest. Sechs Prozent sprechen davon, dass die Erfolgserwartungen in jüngster Zeit geringer geworden sind. Dieser mehrheitlich kritischen Bewertung der Erfolgserwartungen stehe gegenüber, dass die Verantwortlichen die Ergebniseffizienz der vertriebsfördernden Aktionen im Marketing noch lange nicht als ausgereizt bewerten, heißt es in der Studie.

Ein Drittel sei überzeugt, dass sich prinzipiell Steigerungen der umsatzbezogenen Ergebnisse in einer Größenordnung von über 30 Prozent erreichen ließen. Jeder siebte Marketingverantwortliche schätze sogar, dass sich der Wertbeitrag um über 50 Prozent steigern lasse. Die größte Gruppe der Befragten – 42 Prozent – sieht bei der Befragung Verbesserungsmöglichkeiten zwischen 10 und 30 Prozent, ein Viertel beurteilt die Chancen auf günstigere Ergebnisse skeptischer.

„Das Marketing in den Unternehmen befindet sich in einem deutlichen Wandel von quantitativen hin zu qualitativen Leistungsbewertungen“, urteilt Dr. Jörg Reinnarth, Business Manager bei Altran CIS. Sei bisher vornehmlich der Umfang an Maßnahmen gemessen worden, würden inzwischen Profitabilitätskriterien deutlich im Vordergrund stehen. „Diese veränderten Bedingungen stellen die Marketingabteilungen vielfach vor erhebliche Herausforderungen, da sie mit den klassischen Methoden die Wertschöpfung ihrer Kampagnen weder prognostizieren noch ausreichend darstellen können“, problematisiert er.

www.altran-cis.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige