Suche

Anzeige

Markenpotenzial von Social Media bleibt oftmals ungenutzt

Die Social Media-Aktivitäten vieler führender Marken sind wenig zielgerichtet und erzielen kaum positive Effekte für den Markenwert oder den Geschäftserfolg. Nur wenige Marken schaffen mit ihren Maßnahmen echten Mehrwert für das tägliche Leben ihrer Kunden. Das ist das Ergebnis der „Social Currency“-Studie, für die die Unternehmensberatung Vivaldi Partners mehr als 1000 US-amerikanische Verbraucher zu 51 Marken in neun Produktkategorien befragte.

Anzeige

Das überraschendste Ergebnis der Studie sei, dass die deutschen Automarken BMW und Mercedes den größten sozialen Mehrwert in ihrer US-amerikanischen Nutzergemeinde schaffen. Mit Social Currency-Werten von 69 Prozent (BMW) und 68 Prozent (Mercedes) übertrumpfen die deutschen Premiumhersteller damit sogar Kult-Marken wie Apple (63 Prozent).

Schlecht hätten hingegen bekannte Fastfood-Marken wie Burger King und McDonalds abgeschnitten. Trotz erheblicher Investitionen in Social Media-Kanäle fänden sie sich im unteren Drittel aller untersuchten Marken wieder (mit Social Currency-Werten von 21 beziehungsweise 23 Prozent).

Nach Angaben von Vivaldi Partners investieren zwar viele führende Marken in Social Media-Kanäle und generieren damit kurzzeitig Gesprächsstoff. Oftmals hätten diese Aktivitäten jedoch weder einen nachweisbar positiven Effekt auf den Markenwert noch auf den Geschäftserfolg. „Die Präsenz in Social Media-Kanälen ist kein Selbstzweck, sondern nur ein Mittel zum Aufbau von starken Marken und langfristigen Kundenbeziehungen“, sagt Dr. Markus Pfeiffer, Managing Director von Vivaldi Partners in München.

Detaillierte Ergebnisse zu allen untersuchten Marken sowie die Möglichkeit, die Studie im Volltext kostenlos herunterzuladen, finden Sie unter
www.context-digital.com

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige