Suche

Werbeanzeige

Markenorientierte Unternehmen sind fast doppelt so erfolgreich

Der operative Gewinn ist bei 80 Prozent der mit starkem Markenfokus geführten Unternehmen fast doppelt so hoch wie im Branchenvergleich.

Werbeanzeige

Das ist das zentrale Ergebnis einer von Booz Allen Hamilton und Wolff Olins durchgeführten Untersuchung zur Markenorientierung. Zwar seien 90 Prozent der befragten Unternehmen davon überzeugt, dass Markenorientierung den Unternehmenserfolg maßgeblich entscheide, dennoch verfügten derzeit nur 18 Prozent der Befragten über ein klares Markenverständnis innerhalb der gesamten Organisation. Nur einem geringen Anteil der Unternehmen gelänge es, das Marken-Management in den Mittelpunkt ihrer unternehmerischen Tätigkeit zu stellen.

Unternehmen mit starker Markenorientierung erheben der Studie zufolge wesentlich öfter die erforderlichen Messgrößen, um Klarheit über ihre Marketing-Performance zu gewinnen. 45 Prozent von ihnen ermitteln regelmäßig ihren „Share of Wallet“, also ihren Anteil an den gesamten Ausgaben des Kunden (alle anderen: 24 Prozent). 64 Prozent untersuchen regelmäßig, ob ihre Markenposition eine Preisflexibilität erlaubt und passen ihre Preise entsprechend an. Und: In der Gruppe der „Brand Guided“-Unternehmen ist Marken-Management nicht die Aufgabe des operativen Marketing, sondern des Senior Managements und damit eng mit der Strategieentwicklung und der Organisation verzahnt.

Booz Allen Hamilton und Wolff Olins unterscheiden drei Typen von Unternehmen: Bei „Brand Agnostic“ agierenden Unternehmen geht das Management von einem geringen Beitrag der Marke zum Unternehmenserfolg aus. Der Fokus liegt auf rationalen Faktoren wie Kosten und Prozessoptimierung. In der zweiten Gruppe stehen Unternehmen, die die wachsende Bedeutung des Markenwertes erkennen und ihn zum Teil schon in ihre Unternehmensstrategie einbetten. Nur der Gruppe der so genannten „Brand-Guided“-Unternehmen gelingt es, das Marken-Management stringent in den Mittelpunkt ihrer unternehmerischen Tätigkeit zu stellen. Für die Studie befragte Booz Allen Hamilton und Wolff Olins Marketing- und Vertriebsleiter der europäischen Top 500-Unternehmen.

www.boozallen.de

www.wolff-olins.com

Kommunikation

„Eine schlechte und sinnlose Werbung”: Warsteiner wollte möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren

Ein sinnloses und schlechtes Werbevideo drehen, so möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren, um dann später auf die Nutzerkritik mit einem neuen Clip zu reagieren? Hört sich nach einem recht verqueren Werber-Pitch an, hat die Agentur Leo Burnett in Argentinien aber genauso gemacht - für die deutsche Brauerei Warsteiner. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken Awards 2018

Die Jury des Marken Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten…

Opel vor schweren Zeiten: „Der Vertrieb läuft in die falsche Richtung und das ist eine große Gefahr für die Sanierung“

Die Ausgangssituation für die Sanierung von Opel/Vauxhall durch den französischen PSA-Konzern waren ursprünglich…

ADC-Wettbewerb: Adidas-Schuh der BVG zählt zu den Gewinnern – doch Mercedes räumt richtig ab

Begeisterung beim diesjährigen ADC. Der Jury Chairman Richard Jung und ADC-Präsident Stephan Vogel…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige