Suche

Anzeige

Markenlexikon

Waren- und Dienstleistungsmarken

umfassen § 3 des Markengesetzes zufolge alle denkbaren Formen von Zeichen, wobei die folgenden 7 Darstellungsformen am häufigsten anzutreffen sind: (1) Wortmarken, z.B. Persil, „Geiz ist geil“ und Dr. Oetker, (2) Buchstaben und Zahlen, z.B. AMG, 911 und C&A, (3) Abbildungen, z.B. Logos, Etiketten und Verpackungen, (4) Hörzeichen (akustische Kennzeichen, z.B. Töne, Tonfolgen und Geräusche, (5) Dreidimensionale Gestaltungen (Formmarken), (6) Farben und Farbzusammenstellungen (Farbmarken) und (7) sonstige Aufmachungen (Mischformen und neuere Formen, z.B. virtuelle Marken).

Verwandte Fachbegriffe:

Kommunikation

Was geht noch im Ruhestand? Marketer erzählen, wie sich „danach“ anfühlt

Früher oder später ist er da, der Rückzug aus dem operativen Geschäft. Und was dann? Die Rente genießen, die alte Firma hinter sich lassen? Zwei Beispiele zeigen, wie Aussteiger gut in den Ruhestand gelangen. Der häufig genug auch ein beruflicher Neubeginn sein kann. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Was geht noch im Ruhestand? Marketer erzählen, wie sich „danach“ anfühlt

Früher oder später ist er da, der Rückzug aus dem operativen Geschäft. Und…

„Familienunternehmen benötigen in den kommenden Jahren hohe Investitionen in Innovationen und Digitalisierung“

Deutsche Familienunternehmen haben weniger Schulden, sind risikoscheuer und planen langfristiger als nicht familiengeführte…

Innovationsanführer Deutschland: Auch die Start-up-Welt gewinnt an Bedeutung

Deutschland ist, was Innovationen angeht, Vorreiter. Kein anderes Land der Welt ist in…

Anzeige