Suche

Anzeige

Markenlexikon

Waren- und Dienstleistungsmarken

umfassen § 3 des Markengesetzes zufolge alle denkbaren Formen von Zeichen, wobei die folgenden 7 Darstellungsformen am häufigsten anzutreffen sind: (1) Wortmarken, z.B. Persil, „Geiz ist geil“ und Dr. Oetker, (2) Buchstaben und Zahlen, z.B. AMG, 911 und C&A, (3) Abbildungen, z.B. Logos, Etiketten und Verpackungen, (4) Hörzeichen (akustische Kennzeichen, z.B. Töne, Tonfolgen und Geräusche, (5) Dreidimensionale Gestaltungen (Formmarken), (6) Farben und Farbzusammenstellungen (Farbmarken) und (7) sonstige Aufmachungen (Mischformen und neuere Formen, z.B. virtuelle Marken).

Verwandte Fachbegriffe:

Kommunikation

Kommt das „Daten-für-Alle“-Gesetz? SPD-Chefin Andrea Nahles plädiert dafür

SPD-Chefin Andrea Nahles hat sich für ein „Daten-für-Alle“-Gesetz ausgesprochen, um die Macht großer Digitalkonzerne einzuschränken. Bei dem von Nahles geforderten Gesetz wäre ein Unternehmen verpflichtet - sobald es einen festgelegten Marktanteil für eine bestimmte Zeit überschreitet - einen anonymisierten und repräsentativen Teil seines Datenschatzes öffentlich zu teilen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Kommt das „Daten-für-Alle“-Gesetz? SPD-Chefin Andrea Nahles plädiert dafür

SPD-Chefin Andrea Nahles hat sich für ein „Daten-für-Alle“-Gesetz ausgesprochen, um die Macht großer…

„Ich erwarte nicht, dass Google Versicherungen anbietet“ – Mark Klein von der Ergo Group über den Stand der Digitalisierung

Die Ergo Group arbeitet mit Hochdruck daran, digitaler zu werden. Mark Klein ist…

Zugang zum größten Internetmarkt: Warum Facebook, YouTube oder Google etwas vom chinesischen Kuchen abhaben wollen

Vor acht Jahren hat sich Google angesichts von Zensur und Hackerangriffen aus China…

Anzeige