Suche

Anzeige

Markenlexikon

Verbundgruppe

Bei einer Verbundgruppe handelt es sich um eine besondere Form der Kooperation, die auf Dauer angelegt ist und an der selbstständige Handelsunternehmen beteiligt sind. Sie hat ihren Ursprung im Genossenschaftsgedanken. Meist handelt es sich um Einkaufsgemeinschaften und freiwillige Ketten, so genannte „Betriebsverbände“, die gemeinschaftlich betriebswirtschaftliche Teilaufgaben erfüllen. Hierzu zählen u.a. Warenbeschaffung, Festlegung von Absatzgebieten, Gruppenmarketing, z.B. Sonderpreisaktionen, Entwicklung und Vermarktung eigener Handelsmarken, so genannter Verbundmarken, Gegenseitige Garantien, z.B. Delkredere, und Zentralregulierung. Beispiele für Verbundgruppen sind Datev, Edeka, Electronic Partner (EP), Garant, Hagebau und Vedes. Organisiert sind die meisten Verbundgruppen im Zentralverband Gewerblicher Verbundgruppen (ZGV).

Verwandte Fachbegriffe:

Kommunikation

Was geht noch im Ruhestand? Marketer erzählen, wie sich „danach“ anfühlt

Früher oder später ist er da, der Rückzug aus dem operativen Geschäft. Und was dann? Die Rente genießen, die alte Firma hinter sich lassen? Zwei Beispiele zeigen, wie Aussteiger gut in den Ruhestand gelangen. Der häufig genug auch ein beruflicher Neubeginn sein kann. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Was geht noch im Ruhestand? Marketer erzählen, wie sich „danach“ anfühlt

Früher oder später ist er da, der Rückzug aus dem operativen Geschäft. Und…

„Familienunternehmen benötigen in den kommenden Jahren hohe Investitionen in Innovationen und Digitalisierung“

Deutsche Familienunternehmen haben weniger Schulden, sind risikoscheuer und planen langfristiger als nicht familiengeführte…

Innovationsanführer Deutschland: Auch die Start-up-Welt gewinnt an Bedeutung

Deutschland ist, was Innovationen angeht, Vorreiter. Kein anderes Land der Welt ist in…

Anzeige