Suche

Werbeanzeige

Markenlexikon

Systemische Markenführung

Ziel der Systemischen Markenführung ist es, die nicht-triviale Eigenlogik einer Marke aufzudecken, beschreibbar zu machen und in Handlungsempfehlungen zu übersetzen, die der (Eigen-)Komplexität des Markenphänomens gerecht werden. Dabei ist stets der Marken-Gesamtzusammenhang von Interesse und die sich darin abspielenden Interaktionseffekte.
Die Systemische Markenführung basiert auf den Erkenntnissen der neueren Systemtheorie, einer Metawissenschaft, die es erlaubt, komplexe psychische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Zusammenhänge zu beschreiben und in ihrer Eigenlogik besser zu verstehen. Aufgrund der differenzialistisch ausgeprägten Wesenszüge der neueren Systemtheorie werden sowohl Interaktionsdynamiken als auch die Unterscheidungskraft der Marke betrachtet, da nichts geschieht, wenn kein Unterschied erzeugt wird. Erst wenn sich die Marke von anderen Marken unterscheidet, wird sie sichtbar und kann ihre volle Kraft entfalten. Dabei ist die grundsätzliche Unterscheidbarkeit der Marke bereits in der Organisation angelegt, in den Strukturen, Prozessen, Kompetenzen, Ressourcen und der Entstehungsgeschichte der Marke. Diese grundsätzliche Unterscheidbarkeit wird freigelegt, systematisiert und für die Leitunterscheidung der Marke herangezogen. Auf diese Weise wird die Marke einzigartig und erhält
ihren besonderen Charakter, was den Aufbau einer ökonomisch wertvollen Vertrauensbeziehung zwischen der Organisation und ihren Anspruchsgruppen überhaupt erst ermöglicht. Von Beobachtungsrelevanz sind dabei insbesondere die Denkmuster, Überzeugungen, Kommunikationen und Erwartungshaltungen all jener Akteure, die maßgeblich an der gemeinsamen Konstruktion und Aufrechterhaltung der Markenrealität im Sinne eines Co-Konstruktionsprozesses beteiligt sind, d.h. die Mitarbeiter
und Führungskräfte genauso wie die verschiedenen Anspruchsgruppen der Organisation.

Verwandte Fachbegriffe:

Kommunikation

Terror in Barcelona: So trauern Sportler, Politiker und Prominente im Social Web

Die Welt blickt nach dem Terroranschlag von Barcelona in die katalanische Hauptstadt. Ein Lieferwagen war am Nachmittag auf der Flaniermeile Las Ramblas in die Menschenmenge gerast – 12 Menschen kamen dabei ums Leben, mindestens 80 sind verletzt. In den sozialen Medien bekundeten zahlreiche Prominente und Politiker rund um die Welt ihre Anteilnahme. Vor allem Fußballer drückten ihre Solidarisierung mit der Stadt des vierfachen Champions League-Siegers in zahlreichen Tweets aus. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

Werbeanzeige