Suche

Anzeige

Markenlexikon

Selbstkongruenz

bezeichnet das Streben von Konsumenten nach Übereinstimmung mit anderen Personen, Objekten (z.B. Markenprodukten) oder Ereignissen; Mäder zufolge basiert die Selbstkongruenz auf der „Annahme, dass die Übereinstimmung von Ausprägungen der Konsumentenpersönlichkeit mit korrespondierenden Persönlichkeitsmerkmalen einer Marke zur Wertschätzung derselben führt“ (Messung und Steuerung von Markenpersönlichkeit, 2005, S. 26); zu ihren zentralen Bestandteilen gehören (1) das Selbstkonsistenz-Motiv: Bewahren eines möglichst widerspruchsfreien Bildes der eigenen Person (im Hinblick auf das „actual self“), (2) das Selbstwertgefühl-Motiv: Überwinden einer Diskrepanz zwischen der tatsächlichen und der idealen eigenen Persönlichkeit (Annäherung an „ideal self“) und (3) das Selbstkenntnis-Motiv: Regelmäßiges Bestätigen der eigenen Persönlichkeit, ihrer Ausprägungen und Eigenschaften (übergreifend).

Synonym(e):

Self-Congruity

Verwandte Fachbegriffe:

Kommunikation

Craig Silverman von BuzzFeed eröffnet Programmatic-Advertising-Konferenz d3con mit Reizthema Ad-Fraud

Programmatic ist als „Betriebssystem“ in der werbetreibenden Industrie angekommen. Das zeigt nicht zuletzt das Alltime-High an renommierten Marken­unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen, die sich dieses Jahr inhaltlich an der d3con beteiligen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Galaxy Fold: Wie Marketing-Weltmeister Samsung das Smartphone neu erfinden will

Die Katze ist aus dem Sack: Samsung bringt tatsächlich als erster der Tech-Giganten…

Pädophilie-Vorwürfe: McDonald’s, Nestlé und Co. stoppen Werbung bei YouTube

Zahlreiche große Unternehmen, darunter Disney, Nestle und „Fortnite“-Entwickler Epic Games haben mitgeteilt, vorerst…

„Trend geht zum Experience-Marketing“: Warum Adidas, Lego und Aperitif Lillet als beste Marken gelten

Bei dem Marken-Ranking gewinnen in diesem Jahr Unternehmen, die konsequent auf Erlebnis setzen,…

Anzeige