Suche

Anzeige

Markenlexikon

Selbstähnlichkeit

beschreibt ganz allgemein die selbstähnliche Reproduktion eines Systems, im Gegensatz zur identischen Reproduktion (klonen). Dabei wird jenes Muster aufrechterhalten, dem es sein Leben und Wachsen verdankt: „Die selbstähnliche Reproduktion seines Musters befähigt ein lebendes System, sich auszubreiten, sein Umfeld zu besetzen und im Wettbewerb zu überleben“ (Brandmeyer et al., Marken stark machen, 2008, S. 19 in Anlehnung an den Evolutionstheoretiker Gerd Binnig). Es geht also stets, auch bei Marken, um eine „geregelte und zugleich variable Reproduktion“ (ebenda, S. 21).Hinzu kommt, dass ein System, je selbstähnlicher es auftritt, umso anziehender wirkt.
Hierzu eine nette Anekdote. Der Naturwissenschaftler und Philosoph Gottfried Wilhelm Leibniz, nach dem u.a. auch der Leibniz-Keks benannt wurde, philosophierte gerne am Königshofe in Hannover. Dabei kam es häufiger vor, dass der ein oder andere Teilnehmer störte. Leibniz entsandte den Störenfried dann immer auf ganz diplomatische Weise, indem er ihm die Aufgabe gab, ihm doch bitte im Park zwei gleiche Eichenbaumblätter zu suchen, was dazu führte, dass der Nichtsahnende dann immer ganz lange wegblieb. Denn Leibniz wusste nur zu gut, dass es zwei identische Blätter niemals gibt: „Doch sind die Eichenblätter alle von gleicher Gestalt, unverkennbar Eichenblätter und nicht Buchenblätter oder gar Tannennadeln. Das Verhältnis aller Eichenblätter zueinander ist allerdings nicht das der Identität, der hundertprozentigen Kopie, sondern der Selbstähnlichkeit. Jedes verkörpert auf seine Weise das Muster „Eichenblatt“.“ (Brandmeyer et al., Marken stark machen, 2008, S. 18)

Synonym(e):

Self-Similarity

Verwandte Fachbegriffe:

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige