Suche

Anzeige

Markenlexikon

Radio Frequency Identification

kleine elektronische Etiketten, genauer gesagt winzige, aus Silizium-Speicherblättchen bestehende Chips mit einer hauchdünnen Antenne aus Kupfer oder Aluminium, die mit einer einzigartigen Produktnummer (Zahlencode) versehen sind und die vollautomatisch auch ohne Sichtkontakt via Lesegerät (z.B. via Handy, PC oder elektromagnetischer Schleuse) abgefragt werden können. Dabei lassen sich zwei Funkchip-Typen unterscheiden: (a) aktiv: senden dank integrierter Batterie selbst ihre Kennungsnummer und (b) passiv: geben Daten erst bei Bestrahlung per Funk preis, wobei sie die hierfür notwendige Energie dem elektromagnetischen Feld des Lesegerätes entnehmen. Daneben gibt es aktuell noch eine Reihe von RFID-Sonderformen: (1) Flat-Tag: 1,5 cm abstehender Chip in Form eines Fähnchens (vermeidet Ausleseprobleme bei Flüssigkeiten und Metall), (2) Nail-Tag: In einen Nagel integrierter Transponder für Paletten und Holzverpackungen und (3) Poly-Tag: Chip auf Polymerfolie zum Aufdrucken (Funkfolie) (in Entwicklung). Zu den typischen Anwendungen der RFID-Mikrochips zählen: (1) Kommissionierung & Lagermanagement (z.B. Wareneingang), (2) Identifikation, Sicherheit (z.B. Passkontrolle) und Gesundheit (z.B. Versichertenkarte), (3) Kaufhaus (z.B. intelligente Umkleidekabine) & Verbrauchermarkt (z.B. Selbstzahlerkasse) und (4) Haushalt (z.B. intelligente Waschmaschine) & Freizeit (z.B. Liftkarte beim Skifahren). Probleme bereiten aktuell noch zwei Bereiche: (1) Datenschutz: Verbraucherschützer sprechen von „Spionage- oder Schnüffel-Chips“, da Daten von Konsumenten und Wettbewerbern unbemerkt (und unerlaubt) erfasst werden könnten und (2) Entsorgung: Unklare Auswirkungen der Silizium-Substrate, Isolierkunststoffe, Kupferantennen, Bleielemente und Leiterbahnen aus Silber auf den Recycling-Prozess.

Abkürzung: RFID

Verwandte Fachbegriffe:

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige