Suche

Anzeige

Markenlexikon

Marketing-Mix

Der Marketing-Mix, auch als absatzpolitisches Instrumentarium bezeichnet, umfasst McCarthy (1964) zufolge die vier folgenden Elemente: (1) Product (Produktpolitik), (2) Price (Preispolitik, Pricing), (3) Place (Distributionspolitik, Vertrieb) und (4) Promotion (Kommunikationspolitik, Werbung). Die möglichen Kombinationen der vier Marketinginstrumente werden als „Marketing-Mix“ bezeichnet. Allerdings zeigte sich bereits in den 1970er Jahren, dass die 4 P’s nicht ausreichen, um die das Bruttosozialprodukt beherrschenden Dienstleistungen optimal zu managen, weshalb Booms und Bittner (1981) sowie Magrath (1986) drei weitere P’s für Dienstleistungen hinzugefügt haben: (5) Processes (of Service Assembly) bzw. Process Management, (6) Physical Evidence bzw. Physical Facilities und (7) Participants bzw. Personnel.
Aufgrund zahlreicher Überschneidungen mit den 4 P’s und aufgrund der nicht expliziten Nennung der „Marke“ als eigenständiges Element (meist wurde die Marke der Produktpolitik, fallweise auch der Kommunikationspolitik zugeordnet) wurde 2007 von Kilian (Das 7. P im Marketing-Mix von Dienstleistungen, in: Köhler (Hrsg.), Das
7. Gesetz, S. 137f.) eine erneute Systematisierung vorgenommen, wobei der als „Protection“ bezeichnete marken- und patentrechtliche Schutz (und alle sonstigen immateriellen Vermögenswerte, im Englischen als Intellectual Property Rights bezeichnet) an die erste Stelle gerückt und der Marketing-Mix insgesamt auf 10 Instrumentarien erweitert wurde: (1) Protection (brands/patents), (2) Prices (margins), (3) Production (means), (4) Promotion (media), (5) Participants (other customers), (6) Personnel (employees), (7) Products (physical components), (8) Places (physical environments), (9) Potentials (capability/capacity) und (10) Processes (concepts/collocations).

Verwandte Fachbegriffe:

Kommunikation

Wie Kylie Jenner mit Influencer Marketing in eigener Sache zur jüngsten Milliardärin der Welt wurde

Was haben Jeff Bezos, Mark Zuckerberg, Warren Buffett und Kylie Jenner gemeinsam? Sie alle sind Milliardäre! Tatsächlich: Seit gestern führt das Forbes Magazine auch die jüngste der Kardashian-Schwestern unter den vermögendsten Menschen der Welt. Gelungen ist der erst 21-Jährigen der Aufstieg nach dem Lehrbuch des Influencer Marketings: Jenner nutzte ihre enorme Instagram-Präsenz, um die Kosmetik-Marke Kylie Cosmetics zu pushen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Pro & Contra: Diskutiert doch mal … Werbung mit Influencern

In unserer neuen Rubrik „Diskutiert doch mal“, die jeden Monat in unserem Magazon…

Urteil gegen Influencerin Pamela Reif: „Geschäftsmodell basiert darauf, privat und geschäftlich zu vermischen“

Die Instagram-Influencerin Pamela Reif hat vor dem Landgericht Karlsruhe einen Prozess wegen Schleichwerbung…

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Anzeige