Suche

Anzeige

Markenlexikon

Lautmalerei

Grundannahme von Lautmalerei ist es, dass mit dem von Lauten erzeugten Klangbild bestimmte Eigenschaften assoziiert werden. So bringt z.B. das Wort „Donner“ allein schon durch seinen harten und lauten Klang das Donnern zum Ausdruck, während „knistern“ die Geräusche nachahmt, die von brennendem Holz erzeugt werden. Die Vokale „o“ und „u“ beispielsweise verweisen eher auf Größe und Kraft (z.B. „Bomus“), wohingegen der Vokal „i“ auf etwas Kleines und Leichtes verweist (z.B. „Bil“); die stimmhaften Konsonanten „k“, „p“ und „t“ (z.B. „Kappitz“) wiederum werden eher mit Dynamik und Schnelligkeit in Verbindung gebracht, während die stimmhaften Laute „b“, „d“ und „g“ (z.B. „Bedag“) Sanftheit und Milde anklingen lassen; Onomatopöie ist griechischen Ursprungs und bedeutet so viel wie „einen Namen machen“.

Synonym(e):

Onomatopoesie Tonmalerei Schallwort

Verwandte Fachbegriffe:

Kommunikation

Chatbots erfolgreich entwickeln, einführen und betreiben: In sieben Schritten zum erfolgreichen Dialogsystem

Alle reden von, über und zunehmend auch mit Chatbots. Aber was ist alles bei der Entwicklung eines Chatbots zu beachten? Neben der Bewältigung der technischen Herausforderungen zählen auch die detaillierte Vorbereitung und die Planung in klar definierten Schritten dazu. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wie ein Pixar-Film: Apples Weihnachtsspot stellt die kreative Arbeit in den Fokus

Auch Apple startet in die Weihnachtszeit mit einem Clip. Dieses Jahr setzt der…

Ist kundenzentriertes Denken tatsächlich wichtiger als Highspeed-Internet?

Dass schnelle Datenverbindungen die Produktivität steigern, Echtzeit-Kommunikation ermöglichen und Unternehmen dazu motivieren, sich…

Wer hat Schuld an der Mega-Krise von Facebook? Zuckerberg beschuldigt Sandberg

Facebook in seiner schwersten Krise: An der Wall Street ist die Aktie inzwischen…

Anzeige