Suche

Anzeige

Markenhersteller sollten Händlernetz stärken

Knapp 40 Prozent der Konsumenten nutzen das Internet, um sich über Parfum und Kosmetik zu informieren, und weitere 20 Prozent kaufen diese Produkte dann auch online ein, wie die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (AGOF) in ihrem Branchenbericht „Parfum und Kosmetik 2010“ feststellt. Das E-Commerce-Center Handel (ECC Handel) untersuchte nun, inwieweit Markenhersteller einerseits ihr Händlernetz durch Promotion auf ihrer Marken-Homepage unterstützen und inwieweit sie andererseits ihre Produkte über einen eigenen Online-Kanal vertreiben.

Anzeige

Die untersuchten Hersteller, so ein zentrales Ergebnis der Untersuchung, bedienen die Nachfrage nach Kosmetikprodukten nicht mit eigenen Online-Shops. Das unterstreicht die Bedeutung, die die Produzenten dem stationären Handel als Vertriebspartner beimessen. Lediglich Nivea betreibt einen eigenen Online-Shop, in dem jedoch statt der im Handel erhältlichen Produkte ein Zusatzangebot an Fanartikeln verkauft wird. Die Studie des ECC Handel belegt jedoch weiter, dass interessierte Kunden kaum an das jeweils eigenen Händlernetz weitergeleitet werden, etwa mithilfe von Händlersuchfunktionen. Nur drei der untersuchten Hersteller – Florena, Tabac und Vichy – ermöglichten es ihren Kunden, Händlerkontaktdaten online zu recherchieren. Dabei liefere lediglich die Händlersuchfunktion bei Vichy brauchbare Ergebnisse.

Die Kommunikation mit der eigenen Zielgruppe stehe bei den untersuchten Hersteller-Websites dagegen im Mittelpunkt. Die Integration von Social Media und Social Commerce-Funktionen auf den Websites der Hersteller sei in der Branche „Körperpflege“ ausgesprochen fortgeschritten. Bis auf Tabac engagierten sich alle untersuchten Hersteller in diesem Bereich. Jeder der untersuchten Markenhersteller biete Zusatz-Features auf der eigenen Website an, die den Kunden dazu einladen, auf der Seite zu verweilen und sich mit der Thematik, der Marke oder den Produkten auseinanderzusetzen.

„Das Internet als Kommunikationsmedium mit der eigenen Zielgruppe zu nutzen, ist die Pflicht. Die Kür besteht jedoch auch für Markenhersteller von Körperpflegeprodukten darin, das eigene Händlernetz mit dem Internetauftritt zu stärken und gemeinsam mit den Händlern den Abverkauf über das Internet zu forcieren“, erklärt Dr. Kai Hudetz, Geschäftsführer des Instituts für Handelsforschung (IfH). Auch Matthias Thomas, CEO des E-Commerce Dienstleisters Gaxsys in Karlsruhe, bestätigt die Wichtigkeit der unmittelbaren Integration des eigenen Händlernetzes in die Website der Markenhersteller: „Kunden erwarten Bestellmöglichkeiten auf den Websites von Markenherstellern. Hier sind innovative Lösungen gefragt.“

www.ecc-handel.de

Kommunikation

Craig Silverman von BuzzFeed eröffnet Programmatic-Advertising-Konferenz d3con mit Reizthema Ad-Fraud

Programmatic ist als „Betriebssystem“ in der werbetreibenden Industrie angekommen. Das zeigt nicht zuletzt das Alltime-High an renommierten Marken­unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen, die sich dieses Jahr inhaltlich an der d3con beteiligen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Was der Mobile World Congress 2019 zur Causa Huawei, 5G und IoT verraten könnte

Der Mobile World Congress steht vor der Tür. Ab Montag trifft sich die…

Streamingdienst Soundcloud führt Ranking der 25 erfolgreichsten Apps an

Wer sind die erfolgreichsten Apps in Deutschland? Dies hat nun der Fachdienst mobilbranche.de…

Galaxy Fold: Wie Marketing-Weltmeister Samsung das Smartphone neu erfinden will

Die Katze ist aus dem Sack: Samsung bringt tatsächlich als erster der Tech-Giganten…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige