Suche

Werbeanzeige

Markenbewertungen unterstützen das Markenmanagement

Der Anteil des Markenwertes am gesamten Unternehmenswert steigt auf durchschnittlich 67 Prozent. 1999 lag er noch bei 56 Prozent. Eine Studie zur "Praxis von Markenbewertung und Markenmanagement in deutschen Unternehmen" von Professor Henrik Sattler, PricewaterhouseCoopers (PwC), der GfK Marktforschung und des Markenverbandes untersucht den Status bei der Wertermittlung der Marke.

Werbeanzeige

Wie die befragten Führungskräfte erklären, ist eine korrekte Einschätzung des Markenwertes wichtig. Dennoch lassen die meisten Unternehmen ihre Marken bislang nicht bewerten. Ein Widerspruch? „Der erhebliche Einfluss der Marke auf den Unternehmenserfolg wird anerkannt und wächst. Die Skepsis gegenüber monetären Bewertungsverfahren ist zwar leicht gesunken, doch nach wie vor bedeutsam,“ erklärt Jutta Menninger, Partnerin bei PwC im Bereich Advisory.

Markenbewertungen werden mittlerweile stärker zum Markenmanagement eingesetzt als noch vor einigen Jahren. In der Befragung geben vier von fünf Unternehmen an, Markenbewertungen zur Steuerung und Kontrolle der Marken durchzuführen, im Jahr 1999 war es nur jedes zweite. Zur internen Unternehmensberichterstattung geben jedoch nur noch 47 Prozent (1999: 61 Prozent) der Befragten an, den Markenwert zu ermitteln. 63 Prozent der Unternehmen nennen die Erfassung von Markenimages als einen Grund für die Markenbewertung.

An der Studie nahmen 96 Unternehmen teil. Alle Befragten sind entweder Mitglied des deutschen Markenverbandes und / oder sie zählen in Deutschland zu den 100 umsatzstärksten Unternehmen.

www.de.pwc.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige