Suche

Anzeige

Markenbekanntheit der Videostreaming-Anbieter spürbar gewachsen

Das Marktforschungsinstitut Yougov stellt ein deutliches Marktwachstum für Web-Videostreaming fest. Der Siegeszug der Zusammenführung von Internet und TV werde nicht aufzuhalten sein. Wie der Yougov Brand-Index zeigt, hat Maxdome in Sachen Bekanntheit in dieser Branche hierzulande die Nase vorn. Drei von fünf Bundesbürgern kennen die Marke. Besonders gute Imagewerte erzielt sie aber nicht.

Anzeige

Erst kürzlich hat Netflix seinen Europa- beziehungsweise Deutschlandstart noch innerhalb dieses Jahres bestätigt. Der Druck auf die bereits in Deutschland agierenden Videostreaming-Dienste und Online-Videotheken nimmt somit zu. Laut Yougov Brand-Index zählt derzeit Maxdome zu den präsentesten Marken und spielt in einer Liga mit iTunes und Google Play. Die beiden Letztgenannten stehen allerdings auch für den Bezug von Apps, Musik oder Büchern und profitieren davon zusätzlich.

Bestes Image hat Amazon Instant Video

Als zweitplatzierter reiner Streaming-Anbieter folgt Watchever mit 48 Prozent Bekanntheit auf Maxdome, der Abstand zum Primus ist jedoch recht deutlich. Mit „Instant Video“, dem Nachfolger von Lovefilm, ist Amazon als Drittpositionierter im aktuellen Awareness-Ranking für diese Branche zwar nicht Bekanntheitsführer, wohl aber zusammen mit Maxdome die Marke mit dem höchsten Consideration-Score: Sechs Prozent aller Deutschen können sich aktuell vorstellen, diese Anbieter zu nutzen.

Doch eine hohe Bekanntheit geht nicht immer mit einem guten Image einher. Hier hat Amazon Instant Video mit 15 Imagepunkten im Brand-Index die Nase vorn. Der Brand-Index gibt auf einer Skala von minus 100 bis plus 100 Punkten an, wie Verbraucher täglich das Image einer Marke bewerten. Watchever folgt mit neun Indexpunkten auf Platz zwei der beliebtesten Streaming-Dienste, gefolgt von dem relativ jungen Portal Snap by Sky (6 Punkte) und Maxdome (4 Punkte). Videoload.de (4 Punkte) bildet das Schlusslicht.

(YouGov/asc)

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige