Suche

Anzeige

Marken nicht überladen

Größer, schriller, teurer – oftmals schnüren Unternehmen auf Messen und Events viel zu große Kommunikationspakete. Dabei liegt die Kunst in der Beschränkung aufs Wesentliche. Unternehmen entdecken bekannte Wege wie Messeauftritte und Eventmarketing neu: perfekt integrierte Kommunikation im Sinne der Unternehmensmarke – als intelligente Vereinfachung. Das bedeutet unter anderem, sich bei der Entwicklung von Messekonzepten auf stark reduzierte Botschaften einzulassen. Zwei Projekte zeigen beispielhaft, wie der Ansatz der Simplifizierung erfolgreich funktioniert.

Anzeige

Von Michael Rösch*

Eines der unverwechselbaren Markenzeichen des Energie- und Umweltdienstleisters Veolia ist „Partnerschaft auf Augenhöhe“. Stadtwerke und kommunale Wasserwirtschaftsunternehmen, an denen sich Veolia Wasser beteiligt, behalten ihre eigene Identität. Gleichzeitig wird die Zugehörigkeit zu der europäischen Unternehmensgruppe als Plus herausgestellt. Veolia war mit einem eigenen Stand auf der Energiemesse E-World „Face to Face“ präsent und entschied sich für eine ruhige, exklusive Club-Atmosphäre unter dem Titel „Veolia Business Club“. Keine großflächigen Informationstafeln, sondern offene Standarchitektur und bequeme Club-Sessel, um leicht miteinander ins Gespräch zu kommen. Bilanz: Nach Angaben der Unternehmensführung wurden sehr viele hoch qualifizierte Fachgespräche geführt und die Präsenz der Marke Veolia im deutschen Markt erfolgreich fortgeschrieben.

Konica Minolta, weltweit einer der führenden Hersteller multifunktionaler Farbausgabesysteme, blieb dieses Jahr der CeBIT fern – und entschied sich statt dessen für ein exklusives Event- und Roadshow-Konzept in vier deutschen Großstädten unter dem Motto „Solution-City“. Den Rahmen bildeten alte Fabrikhallen, die mit modernen begehbaren Cubes bestückt wurden. Jeder stand, stark abstrahiert, für einen urbanen Knotenpunkt, zum Beispiel Rathaus, Stadtwerk, Universität. Dort wurden Lösungen präsentiert, deren Nutzen sich anschaulich anhand des jeweiligen Ortes erschloss. Konica Minolta erzeugte mit diesem Ansatz sehr einfach ein Verständnis, das auf gelernten Strukturen beruht.

Fazit: Unternehmen, die ihre Marke strategisch und nachhaltig managen, erobern sich einen Logenplatz im Kopf ihrer Kunden. Der Ansatz der intelligenten Vereinfachung hilft, Markenbotschaften besser und schneller in den Köpfen der Zielgruppen zu verankern. Zugleich lassen sich bis zu 40 Prozent der Kosten einsparen.

*Michael Rösch Partner der Agentur Wir Design in Berlin

www.wir-design.de, www.frickeinszeniert.de

Mehr zum Thema lesen Sie im Schwerpunkt „Messen“ in der aktuellen Ausgabe der Absatzwirtschaft (10/2007).

Digital

In sieben Schritten zur multilingualen Website

Der Eintritt in neue Märkte hilft Unternehmen, den Kundenstamm zu erweitern und die Wettbewerbsfähigkeit sowie den Unternehmenserfolg zu sichern. Dabei gilt es, einige Herausforderungen zu meistern, zum Beispiel muss die eigene Software multilingual ausgerollt werden. Hier ist gute Planung gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige