Suche

Anzeige

Marken-Award 2018: Alles über WMF – Finalist in der Kategorie „Beste Marken-Dehnung“

WMF erweiterte seine Küchenutensilien um eine Elektro-Serie und qualifizierte sich mit dieser Erweiterung zum Finalist der Kategorie „Beste Marken-Dehnung“ beim diesjährigen Marken-Award. Der Marken-Award fand gestern Abend in der Düsseldorfer Tonhalle statt. Hier wurden Marken für ihre exzellenten Leistungen in der Markenführung von der absatzwirtschaft und dem Deutschen Marketing-Verband (DMV) ausgezeichnet.

Anzeige

Kochen, Essen und Trinken – für all das hat die Württemberger Traditionsmarke WMF die richtige Küchenutensilie. Doch damit nicht genug: Neben Kochgeschirr setzt das Unternehmen verstärkt auf innovative Ideen rund um elektrische Haushaltsgeräte. Damit die elektrischen Helfer mit den Produkten für Tisch und Küche harmonieren, entwickelt WMF die neuen Produktlinien konsequent aus der Marken-DNA von WMF heraus. Eine zentrale Rolle spielt hier natürlich Cromargan, die Marke für hochwertigen Edelstahl. Die Dehnung des WMF-Angebots zahlt sich aus: Seit Einführung der Elektro-Serie hat sich der Umsatz bei den Elektrokleingeräten insgesamt mehr als verdoppelt. Im Premiumsegment sind WMF-Geräte Marktführer bei Wasserkochern, Mixern und Fondue, bei Tischgrills und Toastern zweiter.

Mehr über WMF lesen Sie in unserer aktuellen absatzwirtschaft-Ausgabe 06/18, die Sie hier bestellen können.


„Beste Marken-Dehnung“

In der Kategorie „Beste Marken-Dehnung“ werden Marken nominiert, die …

  • eine etablierte Marke auf neue Warengruppen/Kategorien oder Marktsegmente übertragen
  • neue Zielgruppen erschlossen haben, die für die Weiterentwicklung der Marke von entscheidender Bedeutung sind
  • Dachmarken aufgebaut oder Marken zu solchen erweitert haben
  • Marken-Systeme oder „Architekturen“, in denen das Verhältnis von Dach- und Untermarken zueinander geregelt ist, aufgebaut oder erheblich erweitert haben.

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige