Suche

Anzeige

Marken-Award 2018: Alles über die Elbphilharmonie – Finalist in der Kategorie „Bestes Marken-Momentum“

Das neue Hamburger Wahrzeichen, die Elbphilharmonie, gehörte beim gestrigen Marken-Award zu den Nominierten in der Kategorie „Bestes Marken-Momentum“. Der Marken-Award fand gestern Abend in der Düsseldorfer Tonhalle statt. Hier wurden Marken für ihre exzellenten Leistungen in der Markenführung von der absatzwirtschaft und dem Deutschen Marketing-Verband (DMV) ausgezeichnet.

Anzeige

Die Elbphilharmonie ist vor allem für eines bekannt: ihre lange Bauzeit. So verzögerte sich die Fertigstellung des neuen Hamburger Wahrzeichens um sieben Jahre und die Kosten waren 3,5 Mal so hoch wie ursprünglich geplant. Die Zeit bis zum tatsächlichen Eröffnungstermin zu überbrücken, war somit kein leichtes Unterfangen. Schließlich musste die Crew aus Hamburg Marketing, Kulturbehörde und Elbphilharmonie trotz Häme aus der Presse versuchen, die Menschen mit der Elbphilharmonie zu versöhnen und für das Konzerthaus zu begeistern. Dafür bedurfte es einer ausgeklügelten Kommunikationsstrategie und vor allem: viel Ausdauer. Um die Spannung aufrechtzuerhalten wurden unter anderem 900 Karten verlost, Programmhighlights über Street Art-Motive in der ganzen Stadt sichtbar gemacht und vieles mehr. Am Ende kam die PR kam auf über 54.000 Medienveröffentlichungen und die öffentlich zugängliche Aussichtsplattform, die Plaza, zählte allein im ersten Jahr 4,5 Millionen Besucher. Eine beeindruckende Bilanz.

Mehr zur Elbphilharmonie lesen Sie in unserer aktuellen absatzwirtschaft-Ausgabe 06/18, die Sie hier bestellen können.


„Bestes Marken-Momentum“

In der Kategorie „Bestes Marken-Momentum“ geht es um Marken mit einer gelungenen Markenstrategie. Dabei kann es sich um …

  • das beste Corporate oder Brand Design
  • die beste globale Markenstrategie
  • die beste B-to-B-Markenstrategie
  • einen wichtigen, erfolgreich erreichten Meilenstein in der Markenführung

und natürlich auch um die beste neue Marke handeln.

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige