Suche

Werbeanzeige

Marken aus dem Osten sind regional top, aber immer seltener für junge Kunden

Beim Einkaufsbummel im Netz muss man vorsichtig sein © Fotolia 2015

Die West-Ost-Markenstudie 2015 (WOM) zeigt den Zustand der Marken aus dem Osten wie keine vergleichbare andere Studie. Die 62 gestützt abgefragten Marken finden ihre Käufer vor allem in den Heimatregionen. Rotkäppchen Sekt (92 Prozent) bleibt unangefochten die bekannteste Marke aus dem Osten in Ost und West, gefolgt von Radeberger Bier (88 Prozent Ost, 77 Prozent West)

Werbeanzeige

Das positive Image der Marken aus dem Osten ist bei den Jüngeren deutlich geringer. „Die Trends haben sich verfestigt. Mit Regionalität, Kultcharakter, Tradition und  Sympathie trumpfen die Marken aus dem Osten in allen Zielgruppen auf. Nur für die 18- bis 29-Jährigen, die überwiegend Nachwendegeborenen, zählen diese Imagewerte deutlich weniger“, sagt Niels N. von Haken, Geschäftsführer der MDR-Werbung. Für die sechste Auflage der WOM sind auch diesmal rund 2.000 Verbraucher im Osten und 1.000 aus dem Westen befragt worden. Die West-Ost-Markenstudie ist eine gemeinsame Untersuchung von MDR-Werbung und dem IMK Institut für angewandte Marketing- und Kommunikationsforschung.

Fachgeschäfte vs. Onlineshops

Das Spezialthema der diesjährigen WOM ist der erstmals abgefragt Konfektions- und Schuhkauf in Ost und West. Dabei wurden unter anderem die Vertriebskanäle (Geschäft oder Online), die Einstellung zum Bekleidungskauf sowie die Ausgaben für Kleidung und Schuhe untersucht. Am häufigsten kaufen die Deutschen im Fachgeschäft ein – jeweils rund drei Viertel der Befragten in Ost und West. Doch Onlineshops sind als Haupteinkaufsstätte im Osten stärker verbreitet. Im Westen dagegen sind Bekleidungs- und Schuhgeschäfte überwiegend die wichtigste Anlaufstelle für den Kleidungskauf.

C&A ist die Top-Einkaufsstätte

Wenn die Deutschen Kleidung einkaufen, führt der Weg in Ost und West am häufigsten zu C&A (jeweils 44 Prozent). Mit deutlichem Abstand landet H&M im Osten auf Platz zwei (25 Prozent). An dritter Stelle wird Galeria Kaufhof (20 Prozent) genannt. Im Westen liegen Galeria Kaufhof (25 Prozent) und H&M (25 Prozent) gleichauf. Im Osten wird relativ häufig bei Ernsting’s family gekauft (Platz 4), das im Westen erst an neunter Stelle genannt wird.

Kommunikation

Buhmann Lindner? Warum das mediale Blame-Game nach dem Jamaika-Aus für CDU/CSU und Grüne nach hinten losgehen kann

Christian Lindner hat mit dem Abbruch der Jamaika-Sondierungen vor allem Angela Merkel und der CDU Riesenprobleme eingebrockt. Die FDP ist damit kommunikativ in die Offensive gegangen, die anderen Parteien haben erkennbar Mühe zu reagieren und flüchten sich in ein mediales Blame-Game, wer die Schuld trägt am Scheitern. Das ist mindestens ebenso riskant, wie der Rückzieher der FDP. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Channel Opportunity-Management: Wie Sie die Zügel bei Vertriebspartnern straff halten

Warum setzen so viele Unternehmen auf den indirekten Vertrieb? Bei diesem Geschäftsmodell ist…

Binge Watching im Büro: Jeder Dritte schaut während der Arbeit Netflix-Serien

Wenn mal wieder Langweile im Büro herrscht, schafft Netflix offenbar für viele Angestellte…

Die Magie starker Marken: Warum Unternehmen sich für den Marken-Award bewerben sollten

Wie lenken CMOs erfolgreiche Marken? Wie meistern traditionsreiche Marken die Digitalisierung? Beim Marken-Award…

Werbeanzeige

Werbeanzeige