Suche

Werbeanzeige

Marin Software eröffnet Niederlassung in Hamburg

Mit dem Selbstbewusstsein eines „Weltmarktführers“, wie es in der Eigenwerbung heißt, startet Marin Software in den deutschen Markt. Nachdem klar war, dass sich die kontinentalen Geschäfte schwer aus Großbritannien heraus steuern ließen, gab das Unternehmen im Rahmen der Dmexco in Köln die Eröffnung seiner ersten deutschen Niederlassung in Hamburg bekannt. „Der Schritt von England nach Deutschland ist größer als der von den USA nach Großbritannien“, erklärte der neu ernannte Geschäftsführer Jens Bargmann gegenüber der absatzwirtschaft-Plattform www.marketingIT.de.

Werbeanzeige

von Frank Puscher

Marin Software bietet den Kunden eine integrierte Lösung an, um PPC-Kampagnen (Pay per click) zu steuern und zu optimieren. Das Unternehmen kommt seit 2006 aus dem Bid-Management, also der dynamischen Anpassung von Klickgeboten an die unterschiedlichen Suchbegriffe in Google, Bing, Yahoo und Co. Inzwischen gehören auch Konsolen zur Steuerung von Bannerwerbung (Display), Mobile Advertising und Social Media Werbung dazu. „Unsere Stärke liegt darin, dass die Kunden mit unseren Tools die Kampagnen nicht nur verwalten und optimieren können, sondern sie dort bereits aufsetzen. Und das wesentlich einfacher als auf den jeweiligen Anbieter-Websites“, sagt Bargmann.

Der Fokusmarkt für Marin Software sind zunächst die größten deutschen Online-Werbungtreibenden und die Agenturen, die das Management über mehrere Kunden in einem Account vereinen. „Unsere Kunden schalten Onlinewerbung in einem Volumen von 50 000 Euro monatlich oder mehr“, konkretisiert Bargmann. Zum Einsatz kommt ein rein Volumen-basiertes Abrechnungsmodell. Der Kunden bezahlt also einen Anteil auf die Werbeplatzierungen, die via Marin Software ausgeliefert und geklickt werden. Eine SetUp-Gebühr gibt es nicht. „Durch ein sehr gutes Entwicklerteam sind wir in der Lage, sämtliche Datenquellen eines Unternehmens an unsere Lösung anzuschließen. Wenn ein Kunde die Daten hat, können wir auch feststellen, ob die Konversion im Ladengeschäft stattfindet“, erläutert Bargmann.

Zu den internationalen Kunden von Rang, die auch in Deutschland eine wichtige Rolle spielen, gehören die Suchmaschinen-Experten von Bigmouthmedia/Lbi. Heiko Eckert, Online-Marketing Evangelist bei Bigmouthmedia in München ist angetan: „Das Tool leistet wahnsinnig viel und ist hierzulande noch gar nicht so bekannt“. Eine Online-Marketing-Managerin, die anonym bleiben möchte, schlägt kritischere Töne an: „Unsere US-Mutter hat das getestet und ich habe es auf die wettbewerbsintensivsten Keywords laufen lassen. Das hat nicht viel gebracht.“ In den nächsten drei Jahren will Bargmann ein Team von 50 Mitarbeitern rekrutieren und vermutlich schon Anfang nächsten Jahres die zweite Filiale in München eröffnen.

www.marinsoftware.co.uk

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige