Suche

Werbeanzeige

Mangelnde Professionalität behindert schnelleres Wachstum

Die Entwicklung des deutschen Online-Werbemarktes ist hinter den letztjährigen Wachstumsraten und den hohen Erwartungen für dieses Jahr zurückgeblieben.

Werbeanzeige

Laut einer aktuellen Studie von Forrester Research wird der Online-Werbemarkt im laufenden Jahr gegenüber 2000 zwar um 36 Prozent auf 148 Mio. Euro wachsen. Allerdings sei Internetwerbung ein noch junger Markt, wo viele unerfahrene Anbieter um wenige etablierte Werbekunden buhlten, schreibt Forrester.

Die Unerfahrenheit der Anbieter führt nach Ansicht von Forrester dazu, dass trotz steigender Reichweiten im Internet die erzielbaren Preise für Banner sinken. Die existierenden Preismodelle für Internetwerbung würden nicht die von der Werbewirtschaft gewünschte Transparenz aufweisen und seien nur schwer nachvollziehbar. „Darüber hinaus sind selbstverständliche Planungsdaten wie Nettoreichweiten sowie Instrumente zur Messung der Werbewirkung nur unzureichend vorhanden“, schreibt Forrester. Besonders für die Topwerbetreibenden der Markenartikelindustrie seien dies Gründe genug, ihr Geld vorerst noch in klassische Werbung zu investieren.

Pioniere der Online-Werbung sind nach wie vor die Medienindustrie, Finandienstleister sowie der Tourismussektor – auf diese Branchen entfallen im laufenden Jahr 45 Prozent des gesamten Online-Werbevolumens. Die sonst sehr stark werbende Konsumgüterindustrie sei weiterhin zurückhaltend. Trotz dieser eher negativen Ist-Analyse erwartet Forrester ein durchschnittliches Wachstum des deutschen Online-Werbemarktes von jährlich 46 Prozent auf dann 674 Mio. Euro im Jahr 2005. Der Anteil der Internetwerbung am gesamten Werbevolumen in Deutschland werde dann von derzeit 0,6 auf drei Prozent ansteigen. In ihrer Bedeutung schließe Online-Werbung damit zu Werbeträgern wie Plakaten und Fachzeitschriften auf.

http://www.forrester.com

Digital

PR-Debakel: Facebooks Werbechef erntet für Trump-freundliche Auslegung der Wahl-Untersuchung Shitstorm

Facebook kann in seiner Kommunikation im Moment nichts mehr richtigmachen. So auch am Wochenende, als Werbechef Rob Goldman bei den andauernden Ermittlungen um die russische Einmischung in die US-Wahl mittels Anzeigen auf Facebook Äußerungen auf Twitter machte, die Präsident Trump in die Hände spielten. Nach 48 Stunden im Fegefeuer der sozialen Medien ruderte Goldman nun bedröppelt zurück.  mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige