Suche

Werbeanzeige

Manager halten Kunden-Communitys für wichtig, setzen sie aber kaum ein

Mehr als die Hälfte deutscher Top-Manager ist der Meinung, dass Kunden-Communitys wichtig für Unternehmen sind. Doch nur zwölf Prozent geben an, dass ihr Unternehmen tatsächlich eine eigene Online-Community zum direkten Dialog mit seinen Kunden nutzt. Diese Diskrepanz zeigt die Studie „Wachstumstreiber Kundenkommunikation – Sechs kritische Erfolgsfaktoren“ der Kommunikationsberatung Faktenkontor mit dem „Die Welt“-Entscheiderpanel auf.

Werbeanzeige

Kunden-Communitys sind soziale Online-Netzwerke, die von Unternehmen betrieben werden. Nach Ansicht der für die Studie befragten Entscheider bieten sie gleich eine ganze Reihe von Vorzügen. Mit 61 Prozent der Befragten sehen die meisten einen Vorteil in dem direkten Dialog mit dem Kunden. 47 Prozent sehen als weiteren Vorteil, dass sie über die Community Erkenntnisse über Wünsche und Trends der Kunden erlangen und 41 Prozent, dass sie dadurch die Zufriedenheit ihrer Kunden steigern können. Lediglich 14 Prozent der Unternehmenslenker billigen Kunden-Communitys keinerlei Vorteile für Unternehmen zu.

Trotzdem gibt nur rund jeder achte Entscheider an, dass sein Unternehmen bereits eine eigene Online-Community für den Austausch mit seinen Kunden nutzt. Doch immerhin neun Prozent der Unternehmen, die bislang keine eigene Kunden-Community betreiben, planen, innerhalb eines Jahres, eine eigene Web-Gemeinde aufzubauen.

Für die Studie „Wachstumstreiber Kundenkommunikation – Sechs kritische Erfolgsfaktoren“ (Faktenkontor, August 2013) wurden 167 Top-Entscheider aus der deutschen Wirtschaft zu dem Thema Kundenkommunikation befragt. Die komplette Studie mit allen Ergebnissen kann unter www.faktenkontor.de bestellt werden.

(Faktenkontor/asc – Foto: strixcode/Fotolia.com)

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige