Werbeanzeige

Magna Global: Weltweite Werbespending-Prognosen nach unten korrigiert

Magna Global erstellt seine weltweiten Prognosen auf der Grundlage publizierter Geschäftszahlen, öffentlicher Statistiken und der Daten von Branchenverbänden.

Die globalen Werbeinvestitionen sollen laut Magna Global 2015 nur um 3,9 Prozent auf 513 Milliarden US-Dollar, anstatt auf 4,8 Prozent wachsen. Damit korrigiert die Interpublic-Tochter ihre Vorhersage gegenüber Dezember um fast einen Prozentpunkt nach unten.

Werbeanzeige

„Die Verlangsamung des Wachstums in diesem Jahr ist auf fehlende Großereignisse zurückzuführen, die zusätzliche Werbeausgaben eingebracht hätten“, so Magna Director of Global Forecasting Vincent Letang, laut Wall Street Journal. Denn 2015 finden keine Olympischen Winterspiele, kein FIFA WM-Turnier und keine US-Wahlen statt. Ohne die Effekte, die derartige Großereignisse auslösen, wäre das Wachstum ungefähr vergleichbar mit 2014 gewesen, schätzt die Agentur. Die Prognosen basieren jeweils auf agenturinternen Erhebungen in 73 Märkten.

Westeuropa stabil

Am schlimmsten trifft es Russland: Dort sollen die Spendings aufgrund der immer noch andauernden wirtschaftlichen Auswirkungen des Ukraine-Konflikts um 11 Prozent einbrechen. Allgemein nehmen die Spendings in Osteuropa allerdings um 5,9 Prozent zu.

Auch Brasilien (jetzt 4,4 Prozent, Dezember 5,9 Prozent) und USA mit 166 Milliarden US-Dollar liegen deutlich unter Plan (1,6 statt 2,7 Prozent). Deutschland nimmt mit einem unterdurchschnittlichen Wachstum von 2 Prozent und 25,6 Milliarden Dollar Werbegeldern Platz 5 der weltweiten Top-Spender ein, tauscht allerdings gegenüber 2014 den Platz mit Großbritannien. Stabil bleibt die Prognose für Westeuropa insgesamt, heißt es weiter im Bericht von Magna Global 2015.

Digitaler Markt legt zu

Bemerkenswert ist, dass die Werbeeinnahmen bei traditionellen Medien – TV , Zeitungen, Zeitschriften  –  voraussichtlich um 0,8 Prozent fallen. Der erste Rückgang seit der Rezession von 2008 und 2009 . „2015 ist ein Wendepunkt“, sagte Magna Global Mr. Letang. „Traditionelle Medienunternehmen, einschließlich Fernsehen, sind unter Druck weil sie die Auswirkungen der digitalen Medien spüren. “ Die digitalen Medien sollen auch 2015 erneut stark um 16 Prozent zulegen und erreichen weltweite Werbeerlöse in Höhe von 149 Milliarden Dollar. Mit dem Umsatzsprung werden die digitalen Medien allein 31 Prozent an den weltweiten Werbeumsätzen erwirtschaften. 2018, so die Langzeitschätzung der Forscher, wird Digital mit einem Marktanteil von 38 Prozent TV mit dann 37,7 Prozent als wichtigstes Werbemedium überholt haben.

 

Kommunikation

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen. Lidl verklebt sich bei einem Werbeplakat und macht aus der Not eine Tugend. Und der Modekonzern Gucci versucht sich an Falten und Klasse statt an Photoshop und Masse mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die AGF führt im Januar (endlich) gemeinsame TV-und-Streaming-Reichweiten ein

Nach jahrelanger Vorarbeit ist es im Januar so weit: Erstmals werden in Deutschland…

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen.…

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Werbeanzeige

Werbeanzeige