Suche

Werbeanzeige

Männer treffen Vertrauens-Entscheidungen anders als Frauen

Ob ein Angebot im Internet-Auktionshaus Ebay als vertrauenswürdig empfunden wird oder nicht, hängt entscheidend davon ab, ob ein Mann oder eine Frau die Beurteilung vornimmt. Wirtschaftswissenschaftler aus Deutschland und Österreich haben nun erstmals nachgewiesen, dass bei Vertrauensentscheidungen im Internet je nach Geschlecht unterschiedliche Gehirnregionen aktiv sind und die Neurobiologie somit eine wichtige Rolle bei der Gestaltung von Informationssystemen spielt.

Werbeanzeige

Transaktionen im Internet sind oft mit höherer Unsicherheit verbunden, als dies bei traditionellem Handel der Fall ist. Die Forschung zum Thema Vertrauen gewinnt deshalb in der Wirtschaftswissenschaft und -praxis zunehmend an Bedeutung. Empirische Befunde zeigen, dass Vertrauensentscheidungen von Männern und Frauen im Zusammenhang mit Informations- und Kommunikationstechnologien, insbesondere dem Internet, oft unterschiedlich getroffen werden. Problematisch ist, dass die Forschung bisher kaum in der Lage war, zufriedenstellend zu erklären, warum diese geschlechterspezifischen Unterschiede auf Verhaltensebene bestehen. Ein möglicher Grund hierfür ist, dass die existierenden Theorien bisher den Faktor außer Acht gelassen haben, der das menschliche Verhalten am offensichtlichsten beeinflusst: die Biologie.

In einer neuen Studie gehen Dr. René Riedl vom Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität Linz sowie Marco Hubert und Professor Peter Kenning von der Zeppelin University in Friedrichshafen von der These aus, dass die Berücksichtigung biologischer Faktoren zu neuen Einsichten führt, um geschlechtsspezifische Unterschiede bei Vertrauensentscheidungen im Internet erklären zu können. Veröffentlicht wurde die Studie jüngst in der Fachzeitschrift „MIS Quarterly“. Durch Anwendung der funktionellen Magnetresonanztomografie habe gezeigt werden können, dass Vertrauen im Internet mit Aktivierungsveränderungen in bestimmten Gehirnregionen zusammenhängt.

In einem Experiment wurde die Gehirnaktivität von Frauen und Männern während der Einschätzung der Vertrauenswürdigkeit von Ebay-Angeboten gemessen. Die Ergebnisse der Wissenschaftler zeigen, dass bei Frauen und Männern zu großen Teilen unterschiedliche Gehirnregionen aktiviert sind: bei Frauen eher Emotionszentren, bei Männern eher Zentren rationalen Denkens. Zudem sei deutlich geworden, dass bei Frauen mehr Gehirnregionen aktiviert sind als bei Männern.

Der experimentelle Nachweis, dass die Vertrauenswürdigkeit von Ebay-Angeboten mit der menschlichen Neurobiologie in Zusammenhang steht, habe beträchtliche Implikationen für Wissenschaft und Praxis: Neurobiologische Faktoren müssten in Zukunft verstärkt berücksichtigt werden, wenn menschliches Verhalten erklärt und beeinflusst werden sollte, etwa bei der Entwicklung von Informationssystemen. Auf Basis der Studienergebnisse sowie anderer neurowissenschaftlicher Befunde könnten praktische Empfehlungen abgeleitet werden. Auf Websites, die via Profilangaben das Geschlecht ihrer User kennen, könnten beispielsweise Interfaces in Echtzeit angepasst werden – je nachdem, ob eine Frau oder ein Mann eine Website öffne. Wichtige Gestaltungselemente wären vor allem der Inhalt einer Website, die Art der Informationsdarstellung sowie die eingesetzten Farben.

www.zeppelin-university.de

Kommunikation

Konsumentinnen 40plus: Das trügerische Bild der ewigen Prinzessin

Frauen treffen 80 Prozent aller Kaufentscheidungen. Doch das gängige Frauenbild der unbeschwerten Shopping-Queen trügt - die meisten Frauen der Generation 40plus sehen ihr Leben weit weniger glamourös. Das zeigt eine Studie des psychologischen Forschungsinstituts september aus Köln. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Verpackung wird digital, bunt und unperfekt

Marketer bekommen ein schönes neues Spielfeld: Verpackungen – übrigens als Markenträger oft immer…

Wechsel im Vorstand der BMW AG: Pieter Nota übernimmt Ressort Vertrieb und Marke

Zum 1. Januar 2018 wird Pieter Nota neu in den Vorstand der BMW…

Qualcomm gegen Apple: Chip-Hersteller will iPhone-Verkäufe in Deutschland stoppen

Es geht um Technik im aktuellen iPhone: Der Chip-Konzern Qualcomm klagt vor deutschen…

Werbeanzeige

Werbeanzeige