Suche

Anzeige

Männer treffen Vertrauens-Entscheidungen anders als Frauen

Ob ein Angebot im Internet-Auktionshaus Ebay als vertrauenswürdig empfunden wird oder nicht, hängt entscheidend davon ab, ob ein Mann oder eine Frau die Beurteilung vornimmt. Wirtschaftswissenschaftler aus Deutschland und Österreich haben nun erstmals nachgewiesen, dass bei Vertrauensentscheidungen im Internet je nach Geschlecht unterschiedliche Gehirnregionen aktiv sind und die Neurobiologie somit eine wichtige Rolle bei der Gestaltung von Informationssystemen spielt.

Anzeige

Transaktionen im Internet sind oft mit höherer Unsicherheit verbunden, als dies bei traditionellem Handel der Fall ist. Die Forschung zum Thema Vertrauen gewinnt deshalb in der Wirtschaftswissenschaft und -praxis zunehmend an Bedeutung. Empirische Befunde zeigen, dass Vertrauensentscheidungen von Männern und Frauen im Zusammenhang mit Informations- und Kommunikationstechnologien, insbesondere dem Internet, oft unterschiedlich getroffen werden. Problematisch ist, dass die Forschung bisher kaum in der Lage war, zufriedenstellend zu erklären, warum diese geschlechterspezifischen Unterschiede auf Verhaltensebene bestehen. Ein möglicher Grund hierfür ist, dass die existierenden Theorien bisher den Faktor außer Acht gelassen haben, der das menschliche Verhalten am offensichtlichsten beeinflusst: die Biologie.

In einer neuen Studie gehen Dr. René Riedl vom Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität Linz sowie Marco Hubert und Professor Peter Kenning von der Zeppelin University in Friedrichshafen von der These aus, dass die Berücksichtigung biologischer Faktoren zu neuen Einsichten führt, um geschlechtsspezifische Unterschiede bei Vertrauensentscheidungen im Internet erklären zu können. Veröffentlicht wurde die Studie jüngst in der Fachzeitschrift „MIS Quarterly“. Durch Anwendung der funktionellen Magnetresonanztomografie habe gezeigt werden können, dass Vertrauen im Internet mit Aktivierungsveränderungen in bestimmten Gehirnregionen zusammenhängt.

In einem Experiment wurde die Gehirnaktivität von Frauen und Männern während der Einschätzung der Vertrauenswürdigkeit von Ebay-Angeboten gemessen. Die Ergebnisse der Wissenschaftler zeigen, dass bei Frauen und Männern zu großen Teilen unterschiedliche Gehirnregionen aktiviert sind: bei Frauen eher Emotionszentren, bei Männern eher Zentren rationalen Denkens. Zudem sei deutlich geworden, dass bei Frauen mehr Gehirnregionen aktiviert sind als bei Männern.

Der experimentelle Nachweis, dass die Vertrauenswürdigkeit von Ebay-Angeboten mit der menschlichen Neurobiologie in Zusammenhang steht, habe beträchtliche Implikationen für Wissenschaft und Praxis: Neurobiologische Faktoren müssten in Zukunft verstärkt berücksichtigt werden, wenn menschliches Verhalten erklärt und beeinflusst werden sollte, etwa bei der Entwicklung von Informationssystemen. Auf Basis der Studienergebnisse sowie anderer neurowissenschaftlicher Befunde könnten praktische Empfehlungen abgeleitet werden. Auf Websites, die via Profilangaben das Geschlecht ihrer User kennen, könnten beispielsweise Interfaces in Echtzeit angepasst werden – je nachdem, ob eine Frau oder ein Mann eine Website öffne. Wichtige Gestaltungselemente wären vor allem der Inhalt einer Website, die Art der Informationsdarstellung sowie die eingesetzten Farben.

www.zeppelin-university.de

Kommunikation

Einkaufspsychologie: Wie verlasse ich das Möbelhaus ohne Kerzen?

Man will das eine, kommt aber mit einigen Produkten zusätzlich aus dem Kaufhaus - wer kennt das nicht? Mit klarem Kopf durch die Wohlfühlwelt mancher Möbelhäuser zu kommen, ist gar nicht so einfach. Denn diese arbeiten mit Verführungstricks. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sammeltaxi-Selbstversuch: Alles Moia, oder was?

Soeben hat das Hamburger Verwaltungsgericht dem Sammeltaxi-Anbieter Moia verboten, seine Flotte auf 500…

Studien der Woche: Computer und Maschinen ersetzen immer mehr Arbeitnehmer

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Das Geschäft mit dem Durst: Getränkehersteller suchen neue Märkte

Cola, Limo, Brause: Der vergangene heiße Sommer hat vielen Getränkeherstellern in die Hände…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige