Suche

Anzeige

Machen ARD & ZDF zu viel im Netz?

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) fühlt sich durch die Ausweitung des Internet-Angebots der öffentlichen-rechtlichen Sender gestört. Deren Hauptaufgabe sei die Grundversorgung der Bevölkerung, argumentieren die Verleger.

Anzeige

Der Verband kritisiert die Internet-Aktivitäten der öffentlichen-rechtlichen Sender im Vorfeld der Verhandlung beim Bundesverfassungsgericht zum Gebührenstreit zwischen den Rundfunkanstalten und Bundesländern. Die Hauptaufgabe der öffentlich-rechtlichen Medienanstalten ARD und ZDF liege nicht in einer ausufernden Expansion ihrer Online-Angebote im Internet, mahnen die Verleger.

ARD und ZDF sollen für diese, aus der Sicht des Verbandes unrechtmäßig zusätzlich entstehenden Kosten, keine wiederkehrenden Erhöhungsrunden für Rundfunkgebühren verlangen. Andere, privatwirtschaftlich arbeitende Medien könnten auch keine Gebührengelder in Form von solchen Zwangsgeldern erheben. So gefährde die Internetexpansion der Öffentlich-Rechtlichen die privatwirtschaftlichen Medien in zweifacher Hinsicht.

Laut BDZV führt jede Gebührenerhöhung einerseits zu einer zusätzlichen Belastung des Medienbudgets. Andererseits verzerrten die Angebote den Wettbewerb. So sind nach der Argumentation des BDZV Medien in ihrer Vielfalt im Vergleich zu früher kaum mehr voneinander abzugrenzen. Umso wichtiger erscheine es daher, die Rundfunkanstalten auf ihren klaren Funktionsrahmen hinzuweisen. Somit könne es seitens der Zeitungsverleger nicht öffentlich-rechtliche Aufgabe sein, wie der Westdeutsche Rundfunk Partnerschaftsbörsen zu betreiben oder Online-Spiele online anzubieten. pte

www.wdr.de
www.bdzv.de

Digital

In sieben Schritten zur multilingualen Website

Der Eintritt in neue Märkte hilft Unternehmen, den Kundenstamm zu erweitern und die Wettbewerbsfähigkeit sowie den Unternehmenserfolg zu sichern. Dabei gilt es, einige Herausforderungen zu meistern, zum Beispiel muss die eigene Software multilingual ausgerollt werden. Hier ist gute Planung gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige