Suche

Werbeanzeige

Lufthansa an Schallgeschwindigkeits-Zug interessiert

In 30 Minuten von Berlin nach München. Mit dem Hyperloop-Zug kein Problem!

Sind Inlandsflüge bald old-fashioned? Vielleicht in ein paar Jahren, denn: Die Lufthansa bekundet ihr Interesse an den futuristischen Hochgeschwindigkeitszügen der Firma Hyperloop Transportation Technologies.

Werbeanzeige

Mit 1.200 Kilometern pro Stunde von Berlin nach München – so schnell schafft es nicht einmal ein Flugzeug, ein Hyperloop-Superzug schon. Wie? Indem Passagierkapseln durch Vakuumröhren geschossen werden. Bisher existieren nur Computeranimationen dieses Hochgeschwindigkeitssytems, hinter dem der Milliardär und Tesla-Gründer Elon Musk steckt. Der übernimmt die Umsetzung allerdings nicht selbst, sondern die Firma Hyperloop Transportation Technologies (HTT) des in die USA ausgewanderten Berliners Dirk Ahlborn.

Das Hyperloop-Konzept

Konkrete Pläne in der Slowakei

In der Slowakei arbeitet Ahlborn bereits an konkreten Bauplänen eines acht-minütigen Hyperloop-Transports zwischen Bratislava und Wien. Auch in Deutschland habe sich HTT bereits in Gesprächen mit der Deutschen Bahn befunden. Allerdings scheint das Interesse der Deutschen Bahn bereits wieder abgeebbt. „Dobrindt war sehr interessiert, hat sich danach leider nie wieder gemeldet“, so Ahlborn gegenüber der Bild am Sonntag. Die Deutsche Bahn wolle bislang nur die künstlichen Fenster testen, nicht den Hyperloop selbst.

Lufthansa prüft Hyperloop-Idee

Vielleicht meint es die Lufthansa ja ernster, die springt nun nämlich auch „auf den Superzug“ auf. So sei das Innovationszentrum der Lufthansa in Berlin an den Zügen interessiert: „Hyperloop ist eine wichtige Entwicklung, die wir uns genau anschauen“, zitiert die Bild am Sonntag eine Lufthansa-Sprecherin, die in dem Interview bestätigte, dass die Fluggesellschaft Gespräche mit HTT führe. Im Auge habe die deutsche Fluggesellschaft die Strecken zwischen München und Hamburg, Düsseldorf und Berlin sowie zwischen Köln und Berlin.

Kommunikation

Dmexco-Special: Getting the big picture – der Mehrwert von Visual Listening

80 Prozent aller Bilder, die ein Logo einer Marke beinhalten, werden ohne zusätzlichen Text oder Link mit der Markenerwähnung in Social Media gepostet. Für Markenunternehmen wird daher das Visual Listening immer wichtiger, denn Bilder im Social Web verraten oft mehr als tausend Worte. So können Marken zukünftig auch Vorhersagen zu Produkt-Trends oder Abverkäufen auf Grundlage von Bildern treffen. Das Zeitalter des Visual Listening hat erst begonnen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Der Kampf gegen Ad Fraud: Das Markenrisiko in Deutschland steigt

Die digitale Werbebranche kämpft weiterhin mit Ad Fraud und markenunsicheren Umfeldern. Das ergab…

Happy Birthday zum 35. Geburtstag, Emoticon: Fakten rund um die Mutter aller Emojis

Vor 35 Jahren schlug der Informatiker Scott Fahlman in einer Mailbox-Nachricht die Verwendung…

Werbeanzeige

Werbeanzeige