Suche

Anzeige

Lufthansa an Schallgeschwindigkeits-Zug interessiert

In 30 Minuten von Berlin nach München. Mit dem Hyperloop-Zug kein Problem!

Sind Inlandsflüge bald old-fashioned? Vielleicht in ein paar Jahren, denn: Die Lufthansa bekundet ihr Interesse an den futuristischen Hochgeschwindigkeitszügen der Firma Hyperloop Transportation Technologies.

Anzeige

Mit 1.200 Kilometern pro Stunde von Berlin nach München – so schnell schafft es nicht einmal ein Flugzeug, ein Hyperloop-Superzug schon. Wie? Indem Passagierkapseln durch Vakuumröhren geschossen werden. Bisher existieren nur Computeranimationen dieses Hochgeschwindigkeitssytems, hinter dem der Milliardär und Tesla-Gründer Elon Musk steckt. Der übernimmt die Umsetzung allerdings nicht selbst, sondern die Firma Hyperloop Transportation Technologies (HTT) des in die USA ausgewanderten Berliners Dirk Ahlborn.

Das Hyperloop-Konzept

Konkrete Pläne in der Slowakei

In der Slowakei arbeitet Ahlborn bereits an konkreten Bauplänen eines acht-minütigen Hyperloop-Transports zwischen Bratislava und Wien. Auch in Deutschland habe sich HTT bereits in Gesprächen mit der Deutschen Bahn befunden. Allerdings scheint das Interesse der Deutschen Bahn bereits wieder abgeebbt. „Dobrindt war sehr interessiert, hat sich danach leider nie wieder gemeldet“, so Ahlborn gegenüber der Bild am Sonntag. Die Deutsche Bahn wolle bislang nur die künstlichen Fenster testen, nicht den Hyperloop selbst.

Lufthansa prüft Hyperloop-Idee

Vielleicht meint es die Lufthansa ja ernster, die springt nun nämlich auch „auf den Superzug“ auf. So sei das Innovationszentrum der Lufthansa in Berlin an den Zügen interessiert: „Hyperloop ist eine wichtige Entwicklung, die wir uns genau anschauen“, zitiert die Bild am Sonntag eine Lufthansa-Sprecherin, die in dem Interview bestätigte, dass die Fluggesellschaft Gespräche mit HTT führe. Im Auge habe die deutsche Fluggesellschaft die Strecken zwischen München und Hamburg, Düsseldorf und Berlin sowie zwischen Köln und Berlin.

Kommunikation

Lebensgroße Fußballspieler und Drehbücher vom Robo-Journalisten: Vier Beispiele rund um das Thema KI

Nicht nur für private Nutzer ist die smarte Technik ein gern gesehener Helfer: Auch die Medienbranche arbeitet an Methoden, das künstliche Gehirn für innovative Ideen zu nutzen. So lassen erste Medien bereits journalistische Artikel voll automatisiert verfassen. Dies ist nur der Anfang des Artificial Storytellings. Vier Cases, die von nextMedia.Hamburg und der Hamburg Media School identifiziert wurden, beweisen dies. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Top-Studie: China im Fokus der Werbebranche, KI-Tools weiter auf dem Vormarsch – diese Trends sehen CMOs für das Jahr 2019

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Unsere Jobs in 15 Jahren: Robo-Recruiting, neue Jobs, echte Freizeit?

Die Arbeitswelt befindet sich in einem radikalen Umbruch. Neue Berufsbilder entstehen, bestehende verschwinden,…

Fast Fashion – Modefirmen werdet lauter und schneller!

Kaufen, tragen, weg damit – die Deutschen kaufen immer mehr günstige Kleidung und…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige