Suche

Werbeanzeige

Lufthansa an Schallgeschwindigkeits-Zug interessiert

In 30 Minuten von Berlin nach München. Mit dem Hyperloop-Zug kein Problem!

Sind Inlandsflüge bald old-fashioned? Vielleicht in ein paar Jahren, denn: Die Lufthansa bekundet ihr Interesse an den futuristischen Hochgeschwindigkeitszügen der Firma Hyperloop Transportation Technologies.

Werbeanzeige

Mit 1.200 Kilometern pro Stunde von Berlin nach München – so schnell schafft es nicht einmal ein Flugzeug, ein Hyperloop-Superzug schon. Wie? Indem Passagierkapseln durch Vakuumröhren geschossen werden. Bisher existieren nur Computeranimationen dieses Hochgeschwindigkeitssytems, hinter dem der Milliardär und Tesla-Gründer Elon Musk steckt. Der übernimmt die Umsetzung allerdings nicht selbst, sondern die Firma Hyperloop Transportation Technologies (HTT) des in die USA ausgewanderten Berliners Dirk Ahlborn.

Das Hyperloop-Konzept

Konkrete Pläne in der Slowakei

In der Slowakei arbeitet Ahlborn bereits an konkreten Bauplänen eines acht-minütigen Hyperloop-Transports zwischen Bratislava und Wien. Auch in Deutschland habe sich HTT bereits in Gesprächen mit der Deutschen Bahn befunden. Allerdings scheint das Interesse der Deutschen Bahn bereits wieder abgeebbt. „Dobrindt war sehr interessiert, hat sich danach leider nie wieder gemeldet“, so Ahlborn gegenüber der Bild am Sonntag. Die Deutsche Bahn wolle bislang nur die künstlichen Fenster testen, nicht den Hyperloop selbst.

Lufthansa prüft Hyperloop-Idee

Vielleicht meint es die Lufthansa ja ernster, die springt nun nämlich auch „auf den Superzug“ auf. So sei das Innovationszentrum der Lufthansa in Berlin an den Zügen interessiert: „Hyperloop ist eine wichtige Entwicklung, die wir uns genau anschauen“, zitiert die Bild am Sonntag eine Lufthansa-Sprecherin, die in dem Interview bestätigte, dass die Fluggesellschaft Gespräche mit HTT führe. Im Auge habe die deutsche Fluggesellschaft die Strecken zwischen München und Hamburg, Düsseldorf und Berlin sowie zwischen Köln und Berlin.

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige