Suche

Werbeanzeige

Login-Vorgänge bremsen den Erfolg von Geschäftskundenportalen

Unternehmen versprechen sich von Webportalen für Ihre Kunden viele Vorteile: sinkende Kosten durch Selbstbedienung, bessere Kundenbindung, gezieltere Kommunikation. Oftmals sind die Portale aber nur umständlich zu erreichen – der Erfolg bleibt aus. Abhilfe verspricht eine Lösung von Aenigo für Portalbetreiber, mit der diese die Login-Vorgänge ihrer Kunden wesentlich vereinfachen können: Sie übersenden jedem Kunden eine USB-Scheckkarte mit den individuellen Zugangsdaten.

Werbeanzeige

Firmenkundenportale avancieren zum Lieblingsweg von Unternehmen, um Kunden zu binden, Produkte und Serviceleistungen zu verkaufen und dabei Prozesskosten einzusparen. Laut einer aktuellen Studie der Hochschule München, für die Vertreter von Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern aus verschiedenen Branchen befragt wurden, investieren Organisationen im Schnitt 165 000 Euro für das erstmalige Erstellen. Für die jährliche Wartung eines Portals werden durchschnittlich 45 000 Euro aufgewendet. Professor Dr. Christian Greiner von der Hochschule München, erklärt: „Die Investitionen der Unternehmen in ihre Portale sind erheblich. Dennoch bleibt die Nutzung häufig hinter den Erwartungen zurück. So sind nach unserer Studie lediglich 36 Prozent der Bestandskunden für den Zugang zum jeweiligen Portal registriert.“ Bei über 40 Prozent aller untersuchten Portale sei nicht einmal jeder fünfte Kunde registriert, weniger als neun Prozent der Kunden nutzten das Portal in dem gewünschten Umfang. Den Grund für die mangelnde sehen die Wissenschaftler darin, dass die Anwender durch komplizierte Login-Vorgänge abgeschreckt werden. Und vergessene Anmeldedaten täten ihr übriges.

Zu den von den Webportalen gebotenen Funktionen gehören in der Regel das Anbieten von Produkt- und Unternehmensinfos, E-Commerce-Optionen, Downloadbereiche, Services zur Zusammenarbeit und zum Austausch mit den Kunden. Konkret von den Portalen erwartet werden beispielsweise Einsparungen: Einige der Studienteilnehmer schätzen die Einsparung auf circa zwei Euro, teilweise sogar auf acht Euro pro Transaktion. Zu den Vorgängen gehören beispielsweise online abgewickelte Ersatzteilsuchen oder das Auslösen eines Bestellvorgangs. In aller Regel ist der Zugang zu den Webangeboten aber vergleichsweise kompliziert: Nach dem aufwendigen Registrieren gilt es, die Webadresse und Logindaten zu speichern. Denn wie die Studie belegt, werden die Angebote nur selten genutzt, so dass die Daten in Vergessenheit geraten. In der Folge müssen die Anmeldedaten dann wieder hervorgeholt werden.

Um die Akzeptanz der Kundenportale zu steigern, bietet Aenigo den Portalbetreibern eine Lösung, deren Einsatz keinerlei IT-Kenntnis beim Anwender voraussetzt. Der USB-Stick im Scheckkartenformat muss lediglich an den Computer gesteckt werden. Durch die auf dem Stick gespeicherten Zugangsdaten gelangt der Benutzer sofort und ohne weiteres Zutun in das Portal. Dies funktioniert auch an fremden Rechnern, beispielsweise in Business Centern. Aktuell gibt es bei Aenigo, einer Marke der Top Conduct GmbH, einen ersten Kunden aus der Medizinbranche, der 1 500 dieser USB-Karten an die Nutzer seines Portals verteilt. Der Anwender profitiert vom bequemen und sicheren Login: Die Anmeldedaten werden verschlüsselt ans Portal geschickt, es verbleiben keine Spuren auf dem (fremden) PC. Der Portalbetreiber kann dadurch eine höhere Besucherfrequenz erreichen, und diese führt letztlich dazu, dass die mit dem Betrieb des Portals verbundenen Ziele der Wirtschaftlichkeit, Kundenbindung und Kundenzufriedenheit überhaupt erreicht werden.

www.aenigo.com

Kommunikation

Terror in Barcelona: So trauern Sportler, Politiker und Prominente im Social Web

Die Welt blickt nach dem Terroranschlag von Barcelona in die katalanische Hauptstadt. Ein Lieferwagen war am Nachmittag auf der Flaniermeile Las Ramblas in die Menschenmenge gerast – 12 Menschen kamen dabei ums Leben, mindestens 80 sind verletzt. In den sozialen Medien bekundeten zahlreiche Prominente und Politiker rund um die Welt ihre Anteilnahme. Vor allem Fußballer drückten ihre Solidarisierung mit der Stadt des vierfachen Champions League-Siegers in zahlreichen Tweets aus. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige