Suche

Anzeige

Lösung für Parkschein ohne Registrierung entwickelt

Das Handyparksystem „Sms & Park“ der Sunhill Technologies GmbH ermöglicht seit kurzem, Parkgebühren vom Alpenraum bis zur Nordseeküste mit dem Versenden einer Sms zu bezahlen. Die Parkgebühren werden dabei automatisch von der Handyrechnung oder dem Prepaidguthaben des verwendeten Handys abgebucht.

Anzeige

Durch die spontane und einfache Anwendbarkeit ohne Registrierung ist Sunhill Technologies anderen registrierungspflichtigen Handy-Parksystemen voraus. Im Vergleich zu deren durchschnittlicher Nutzungsrate von ein bis drei Prozent könne „Sms & Park“ beispielsweise in Amberg Nutzungsraten von mehr als 33 Prozent verzeichnen. In Emden sei nach nur sechs Wochen die 10-Prozent-Marke übertroffen worden.

Das System funktioniere, indem der Fahrer sein Kraftfahrzeug-Kennzeichen mittels einer Sms an die Kurzwahlnummer 821166 übermittle. Wenn keine Zeitangabe hinzugefügt werde, parke der Kunde automatisch eine halbe Stunde, wobei der erfolgreiche Bezahlvorgang durch eine Sms bestätigt werde. Zehn Minuten vor Ablauf der Parkzeit werde eine kostenlose Erinnerungs-Sms auf das Handy geschickt, wonach sich das Parkticket verlängern lasse, ohne zum Auto zurückkehren zu müssen. Derzeit stehe der Service allen Kunden der Netze von T-Mobile, Vodafone und E-Plus zur Verfügung. Der Anbieter O2 komme in Kürze auch mit an Bord.

Gestartet worden sei das System vor sieben Jahren in Zagreb, wo inzwischen Nutzungszahlen von 80 Prozent erreicht werden. Dies verdeutlicht laut Sunhill Technologies das Potenzial, welches im System steckt. Dieses überzeuge neben Nutzern auch Gewerbetreibende in Innenstädten, da Kunden ihren Einkauf nicht mehr wegen des ablaufenden Parkscheins unterbrechen müssen. Die Kontrolle seitens der Parkraumüberwachung erfolge mittels der bereits vorhandenen Datenerfassungsgeräte. Durch eine zusätzliche Software könne zuverlässig nachvollzogen werden, ob für das jeweilige Kennzeichen bezahlt wurde. pte

www.sunhill-technologies.com

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im Kölner Bootshaus mit Künstlern wie Samy Deluxe oder Oli P. den Abschluss der Dmexco. Und wurden – teils ohne es zu merken –Zeuge des "miesesten Partybetrugs des Jahres", wie die Bild titelt. Denn statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double – ein PR-Eigentor, das OMR-Chef Philipp Westermeyer in einer Kommunikationsoffensive zu erklären versucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Frust wegen Einmischung von Mark Zuckerberg: Instagram-Gründer verlassen Facebook und wollen neue Projekte starten

Die beiden Gründer der Plattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun…

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im…

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige