Suche

Anzeige

Lizenz für „Deutsches Marken Fernsehen“

Unternehmen, Verbände und Institutionen sollen künftig auf einem speziellen Fernsehkanal ausführlich und rund um die Uhr für Produkte sowie in eigener Sache werben können, wie der Nachrichtendienst dpa gestern nachmittag berichtete.

Anzeige

Damit sind die Voraussetzungen für „Fernsehen der 3. Generation“ geschaffen worden, erklärte der Sender am Montag. Als Starttermin für das DMF (Deutsche Markenfernsehen) sei das vierte Quartal 2003 vorgesehen. Das Marken-Fernsehen grenze sich deutlich von so genannten Shopping-Kanälen ab. Der Sender biete der Industrie eine Plattform, damit diese sich präsentieren und ihre Marken transportieren könne, erklärte Initiator und Mehrheitseigner Wolf Tilmann Schneider. „Solche Imagewelten können in klassischen 30-Sekunden-Werbespots nur bedingt umgesetzt werden“, sagte er.

DMF strebe die Partnerschaft mit 18 Markenartiklern, Institutionen und Verbänden an. Diese könnten eigene Shows und Gewinnspiele, Ratgebersendungen oder Firmennachrichten ausstrahlen. Es gebe bereits erste Optionen. Namen wurden nicht genannt.

Angestrebt werde eine durchschnittliche Zuschauerquote von 0,3 Prozent. Entscheidend sei, dass Zielgruppen genau erreicht würden. Das Deutsche Marken Fernsehen solle über Satellit digital und analog erreichbar sein, was einer Reichweite von 31,9 Millionen Zuschauern entspräche. DMF-Geschäftsführer sei Ex-Springer-Manager Stefan Rabe.

www.newsroom.de

Digital

WeChat-Mutter Tencent spürt Chinas Wachstumskrise – und streicht Marketing-Budget zusammen

Jede Serie geht einmal zu Ende – auch die von Chinas Vorzeige-Internetkonzern Tencent. Die WeChat-Mutter musste gestern bei Vorlage ihrer Geschäftsbilanz für das abgelaufene Quartal den größten Gewinneinbruch in 15 Jahren eingestehen. Das nach Alibaba zweitwertvollste Unternehmen des asiatischen Riesenreichs leidet unter den Restriktionen der Regierung gegen Spielsucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Pro & Contra: Diskutiert doch mal … Werbung mit Influencern

In unserer neuen Rubrik „Diskutiert doch mal“, die jeden Monat in unserem Magazon…

Urteil gegen Influencerin Pamela Reif: „Geschäftsmodell basiert darauf, privat und geschäftlich zu vermischen“

Die Instagram-Influencerin Pamela Reif hat vor dem Landgericht Karlsruhe einen Prozess wegen Schleichwerbung…

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige