Suche

Werbeanzeige

Lila Kuh ist schutzwürdig

Kraft Foods hat dem Ueberreuter Verlag untersagt, für einen aktuellen Buchtitel unter "www.lila-kuehe.de" zu werben.

Werbeanzeige

Auch ein Online-Game, bei dem á la Moorhuhn witzige Zeichentrick-Kühe abgeschossen werden, während eine lila farbige Kuh im Liegestuhl von den Gewehrsalven verschont bleibt, liegt derzeit auf Eis. Zur Begründung hieß es unter anderem „Das Spiel nutzt in unlauterer Weise die Bekanntheit der lila Kuh für
eigene Zwecke aus (Ausbeutung des guten Rufs der lila Kuh)“. Und weiter: „Das Spiel „Baller die Kuh“ beeinträchtigt die Wertschätzung und Unterscheidungskraft der Milka lila Kuh“.

Allerdings ist eher zu vermuten, dass man bei Kraft Foods Sorge hat, die Marke selber könnte geschädigt werden. Das Buch, das in humorvoller Weise, die PR-Gags der Geschichte aufarbeitet, bedient sich mit dem Titel „Lila Kühe leben länger“ allerdings lediglich einer Anspielung auf das unsterbliche Milka-Symbol. Unter dem Druck einer Einstweiligen Verfügung ist die Webadresse nun in „„www.lila-kuehe-leben-laenger.de“ unbenannt worden.

Ärgern könnte sich der Konzern auch über diese gute Adresse, die, lediglich als Werbung für ein Buch gedacht, den eigenen Marketingexperten bisher noch nicht eingefallen zu sein scheint. Immerhin hätte man der berühmten Kuh auch eine eigene Webadresse spendieren können. In der Online-Welt sind solche markenpflegerischen Maßnahmen bereits Standard. Nicht zuletzt der neue Mini von BMW hat über eine eigene Webadresse (www.mini.de) große Aufmerksamkeit auf sich ziehen können, die jetzt sogar mit zahlreichen Bestellung des kleinen Flitzers belohnt wird.

Immerhin, Spiel und Spaß rund um die lila Kuh bietet der Lebensmittel-Konzern bereits heute unter „www.milka.de/alpenspass“ – fehlt nur noch die adäquate Adresse.

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige