Suche

Werbeanzeige

„Likes“ künftig ausgenommen: Facebook rechnet nur noch Klicks auf Links ab

© Fotolia 2014

Facebook ändert seine Kostenstruktur. Werbekunden zahlen künftig nicht mehr für das soziale Engagement der Nutzer sondern nur noch für echte Klicks. Das Unternehmen kommt seinen Kunden damit entgegen. Denn: Likes und Shares spülen auch ihnen letztlich kein Geld in die Kassen.

Werbeanzeige

Bisher zahlen Werbekunden bereits dann, wenn Nutzer eine Anzeige mit „Gefällt mir“ markieren, sie teilen oder kommentieren. Das soll sich nun ändern: Die Währung Cost per Click (CPC) beinhaltet ab sofort nur noch sogenannte Link-Klicks, wie Facebook in einem offiziellen Blog-Post berichtet.

Konkret bedeutet das: Der Werbekunde zahlt nur, wenn der Nutzer auch auf die Anzeige klickt. Dazu gehören Links, die auf eine andere Website führen, sogenannte Call-to-Action-Klicks („Jetzt Kaufen“-Option), App-Installationen oder Facebook-Apps.

Die Änderung soll Kampagnen effizienter machen und den Return on Investment (ROI) steigern. Denn letztlich gilt: Interaktion in Form von Likes und Shares ist zwar eine Bestätigung, sie spülen aber kein Geld in die Kassen. Hierzu bedarf es Traffics und Downloads. Trotzdem, so Facebook, würden soziale Kennzahlen auch in Zukunft relevant bleiben: Als Indikator für die Qualität einer Kampagne. So können Werbekunden ihre Kampagnen weitherin über sogenannte Engagement-Klicks optimieren.

Auf Facebook hochgeladene Videos werden derweil weiterhin nach Reichweite, Frequenz oder dem Cost-per-View-Modell abrechnet: Kunden, die darauf Wert legen, dass Ihre Videos mindestens zehn Sekunden lang angeschaut werden, können künftig auf einen festgesetzten Preis für diese Sehdauer bieten.

Kommunikation

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des FC Bayern lesen sich wie ein Who-is-Who des DAX. Entsprechend war die Überraschung groß, als vor zwei Tagen bekannt wurde, dass die Kranich-Airline nach 14 Jahren als "Platin-Partner" von einem Rivalen aus dem arabischen Raum ersetzt wurde – Qatar Airways. Nachdem die Kölner das Aus zunächst sportlich kommentierten, folgte auf Twitter nun doch der augenzwinkernde Nachtritt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des…

Editorial zur Jubiläumsausgabe der absatzwirtschaft 03/2018: Halten Sie durch!

Sich nicht ablenken zu lassen und eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen,…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken-Award 2018

Die Jury des Marken-Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige