Suche

Anzeige

„Likes“ künftig ausgenommen: Facebook rechnet nur noch Klicks auf Links ab

© Fotolia 2014

Facebook ändert seine Kostenstruktur. Werbekunden zahlen künftig nicht mehr für das soziale Engagement der Nutzer sondern nur noch für echte Klicks. Das Unternehmen kommt seinen Kunden damit entgegen. Denn: Likes und Shares spülen auch ihnen letztlich kein Geld in die Kassen.

Anzeige

Bisher zahlen Werbekunden bereits dann, wenn Nutzer eine Anzeige mit „Gefällt mir“ markieren, sie teilen oder kommentieren. Das soll sich nun ändern: Die Währung Cost per Click (CPC) beinhaltet ab sofort nur noch sogenannte Link-Klicks, wie Facebook in einem offiziellen Blog-Post berichtet.

Konkret bedeutet das: Der Werbekunde zahlt nur, wenn der Nutzer auch auf die Anzeige klickt. Dazu gehören Links, die auf eine andere Website führen, sogenannte Call-to-Action-Klicks („Jetzt Kaufen“-Option), App-Installationen oder Facebook-Apps.

Die Änderung soll Kampagnen effizienter machen und den Return on Investment (ROI) steigern. Denn letztlich gilt: Interaktion in Form von Likes und Shares ist zwar eine Bestätigung, sie spülen aber kein Geld in die Kassen. Hierzu bedarf es Traffics und Downloads. Trotzdem, so Facebook, würden soziale Kennzahlen auch in Zukunft relevant bleiben: Als Indikator für die Qualität einer Kampagne. So können Werbekunden ihre Kampagnen weitherin über sogenannte Engagement-Klicks optimieren.

Auf Facebook hochgeladene Videos werden derweil weiterhin nach Reichweite, Frequenz oder dem Cost-per-View-Modell abrechnet: Kunden, die darauf Wert legen, dass Ihre Videos mindestens zehn Sekunden lang angeschaut werden, können künftig auf einen festgesetzten Preis für diese Sehdauer bieten.

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Snapshot: Warum das lineare Fernsehen keine Zukunft hat und Netflix & Co auf der Überholspur sind

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis zeigt, dass Netflix und anderen Streamingdiensten…

Chinas Social-Credit-System: Aus Big Data wird Big Brother

Wer online ökologische Produkte bestellt, ist ein guter Mensch, wer stundenlang Computerspiele zockt,…

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige