Suche

Werbeanzeige

So günstig kann ein Weihnachtsspot sein: Lidl inszeniert Edekas KI-Apokalypse in Rekordzeit neu – mit Pappmaché-Figuren

Lidl nimmt mit Papprobotern Angriff auf Edekas Weihnachts-Dystopie

In Edekas Weinachtspot ergreift die Menschheit in 100 Jahren die Flucht vor bedrohlichen Robotern. Nicht einmal zehn Tage nach der Veröffentlichung des Spots legt Lidl jetzt nach und karikiert Edekas teuer produzierten Spot mit Pappmaché, Stäbchenmarionette und kostümierten Menschen.

Werbeanzeige

Lidl scheint Gefallen daran gefunden zu haben, Parodien auf Edekas sentimentale Werbekreationen zu liefern. Veräppelte der Discounter mit „Li-Dl-Land“ noch im Oktober Edekas einsamen Weihnachts-Opa und den adipösen Ikarus-Jungen, sind jetzt die unheilbringenden Roboter an der Reihe. Doch dieses Mal lässt sich Lidl mit seinem Replik deutlich weniger Zeit, und zwar nicht einmal zehn Tage.

Pappreste statt teure Animation

Das schlägt sich natürlich auch in der Qualität des Spots nieder: Statt auf technisch anspruchsvolle Animationen wie bei Edeka, setzt Lidl lieber auf preiswerte Produktionsmittel und greift – entsprechend seiner günstigen Discounterpreise – zu Pappe. Aus denen sind die Roboter gefertigt, die aus weiter Ferne wie Spielzeugmarionetten mit Stäbchen bewegt werden. Im Zoommodus hat man nicht einmal in eine Paperwork-Animation investiert, sondern lieber Menschen in Pappkostümen verkleidet. Das könnte aus der Not heraus entschieden sein, oder auch eine Verharmlosung der von Edeka prophezeiten Machtübernahme durch „echte“ Roboter sein.

Lidls Roboter ist spendabel

Ganz zum Schluss nimmt der Discounter dann auch Edeka aufs Korn: In Lidls Version kommt der Roboter nämlich nicht nur zum dekadenten Weihnachtsessen vorbei, sondern bringt sogar die unschlagbar günstigen Lidl-Lebensmittel selbst mit. Das weiß auch der Familienvater, der noch einmal bestätigt: „Die Preise bei Edeka, die waren soooo groß“.

Zum Vergleich: Edekas Original

Kommunikation

Nach Vorstoß in klassische Finanzwelt: Bitcoin steigt über 17 000 Dollar

Der Bitcoin hat erstmals auf breiter Front mehr als 17 000 Dollar gekostet. Die umstrittene Digitalwährung legte am Montagabend auf allen großen Handelsplätzen spürbar zu und bewegte sich vereinzelt sogar weiter in Richtung 18 000 Dollar. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Das Rezept starker Marken – wie Thyssenkrupp sich neu erfindet und warum es wichtig ist, die Besten auszuzeichnen

Es gab eine Zeit, da glaubten Verbraucher, dass sie durch Marketing und Werbung…

Kleine Erfinder, emotionale Roboter, große Monster: Das sind die schönsten Weihnachts-Spots 2017

Auch 2017 liefern sich die großen Marken wieder einen Wettkampf um die beste…

Fake-Bewertungen im Onlinehandel nehmen Überhand. Das kostet Unternehmen bares Geld

Manchmal sind Fake-Bewertungen bei Onlinehändlern offensichtlich, aber eben nicht immer. Können Tools dabei…

Werbeanzeige

Werbeanzeige