Suche

Anzeige

Leser von Online-Angeboten einer Zeitschrift sehen Vorteile

Während 94 Prozent der Deutschen Zeitschriften lesen, und jeder Zweite sogar mindestens einen Titel regelmäßig liest, ist die Nutzung von Online-Angeboten der Titel noch steigerungsfähig. TNS Emnid untersucht die Nachfrage nach den Internetpräsenzen von Zeitschriften aus Sicht der Leser und Internet-Nutzer.

Anzeige

Wie die Erhebung zeigt, nutzen 34 Prozent der 14- bis 29-Jährigen das Online-Angebot einer Zeitschrift derzeit mindestens gelegentlich. Bei den 30- bis 49- Jährigen sind es 22 Prozent und bei den über 50-Jährigen elf Prozent. Während Männer die Onlineangebote einer Zeitschrift zu 24 Prozent aufrufen, geben lediglich 14 Prozent der Frauen an, gelegentlich die Website einer Zeitschrift zu besuchen.

In Hinblick auf die Vorteile sehen 35 Prozent einen Gewinn darin, daß das Online-Angebot Heftinhalte vertieft, also weiterführende Informationen und Informationsquellen zu konkreten Artikeln und Beiträgen im Heft anbietet und auch darüber hinausgehende Informationen und Themen bereithält (22 Prozent). Für 33 Prozent der Befragten bietet das Online-Angebot die Möglichkeit, sich anhand der Themenvorschau zu informieren, ob es sich lohnt, die nächste Ausgabe zu kaufen.

Diejenigen Befragten, die bereits das Online-Angebot einer Zeitschrift nutzen (19 Prozent), heben die Vorteile der Internetpräsenz eines Printtitels noch deutlicher hervor: 48 Prozent sehen einen Vorteil in den verfügbaren weiterführenden Informationen zu den Heftinhalten und 38 Prozent befürworten die Behandlung von Themen, die nicht in der Heftausgabe enthalten sind. Für die Studie „Papier oder Bildschirm“ befragte die TNS Emnid Mediaforschung im Zeitraum vom 30. Mai 2005 bis 03. Juli 2005 1 680 per Zufallsauswahl ausgewählte Personen ab 14 Jahren.

www.tns-emnid.com

Digital

Chinas Social-Credit-System: Aus Big Data wird Big Brother

Wer online ökologische Produkte bestellt, ist ein guter Mensch, wer stundenlang Computerspiele zockt, ein schlechter: Der chinesische Staat geht vor wie Amazon oder Alibaba. China plant ein digitales Punktesystem, um gute von schlechten Bürgern zu unterscheiden. Den Boden dafür haben die Marketingstrategien der Digital-Unternehmen geebnet. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Chinas Social-Credit-System: Aus Big Data wird Big Brother

Wer online ökologische Produkte bestellt, ist ein guter Mensch, wer stundenlang Computerspiele zockt,…

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige