Suche
Sponsored Post

Lesen oder löschen? Darauf kommt es im E-Mail-Marketing von heute an!

E-Mails wurden von Marketern schon x-mal totgesagt – die deutschen Konsumenten scheint das wenig zu interessieren: Für 64 Prozent von ihnen ist die E-Mail einer aktuellen Adobe Studie zufolge nach wie vor der bevorzugte Weg, um von einer Marke kontaktiert zu werden. Damit die E-Mail einer Marke jedoch auch wirklich geöffnet und gelesen wird, muss sie den Anforderungen der Verbraucher gerecht werden.

Mobile Optimierung ist Pflicht

70 Prozent der Deutschen checken ihre E-Mails auf dem Smartphone. Digitale Post, die nicht mobil optimiert ist, landet direkt im Papierkorb: Für knapp jeden vierten Deutschen (22 Prozent) ist es ein absolutes „No-Go“, wenn er zu lange scrollen muss, um die E-Mail zu lesen. Aber auch ein sperriges, nicht mobil-optimiertes Layout (18 Prozent), zu kleine Schrift (17 Prozent) und lange Ladezeiten (13 Prozent) sind echte Nerv-Faktoren. Adobe Campaign erleichtert die Gestaltung von E-Mails durch 18 neue Templates für Mobilgeräte, die individuell mit Markeninhalten gefüllt werden können.

Kunden wünschen sich relevante und personalisierte Inhalte

Statt unpersönlicher Werbemails wünschen sich die Deutschen relevante Informationen (60 Prozent). Auf Platz 2 folgt bereits der Wunsch nach personalisierten und bedarfsgerechten Inhalten (14 Prozent). Ein datenbasierter Blick auf jeden einzelnen Nutzer und dessen Bedürfnisse ist dafür entscheidend. Nur so können die richtigen Inhalte zur richtigen Zeit, aufs richtige Gerät, an den richtigen Kunden ausgeliefert werden. Durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz (Adobe Sensei) versetzt Adobe Unternehmen in die Lage, Veränderungen in der E-Mail-Nutzung und dem Kunden-Engagement in Adobe Campaign zu analysieren und valide Vorhersagen über mögliche Kundenabwanderungen zu treffen, um die Inhalte rechtzeitig optimieren zu können.

Zielgruppen ansprechend adressieren

Die Optik liest mit: Knapp jeder zehnte E-Mail-Empfänger wünscht sich ansprechende Formate wie eingebundene Videos und Bilder. Vor allem emotionale Bilder sind gefragt und sorgen für eine wirksame Ansprache. Aber auch die Bildgröße hat direkten Einfluss auf die Klickrate. Mit Hilfe von Adobe Sensei können Marketer schon bald die am besten geeigneten Bilder auswählen, um die Konversion zu erhöhen. Hierzu wird auf Basis von Branchendaten und drei Millionen analysierten Assets ein Score errechnet, der die durchschnittliche Reaktionsrate für ein eingefügtes Bild anzeigt.

Auf der dmexco am 13. und 14. September in Köln zeigt Adobe in Halle 6 (Stand A011 B016), wie Unternehmen erfolgreich mit Adobe Campaign und Adobe Sensei durchstarten. Wertvolle KI & Machine Learning Insights liefert Adobe in der dmexco Conference:

  • September 2017, 17:00-17:45 Uhr (Seminar):
    Artificial Intelligence in Digital Marketing
    mit Timo Kohlberg, Product Marketing Manager Adobe
  • September 2017, 15:00-15:15 Uhr (Congress Hall):
    AI – The hidden super power driving the Experience Business
    Reem Hotse, Client Service Director, Adobe
    Suresh Vittal, VP Platform & Products, Adobe Marketing Cloud

 

 

Kommunikation

Mediacom-Einkaufschefin zur neuen Werbefreiheit: „Es besteht die Gefahr, dass Zuschauer zu Netflix und Amazon abwandern“

Von Pro Sieben bis RTL - die TV-Sender können ab 2019 mehr Werbung in der Primetime schalten. Im Interview rechnet die Mediacom-Einkaufschefin Sandra Woerdehoff, dass die Sender mehr Werbung von der Day- in die Primetime verschieben - allerdings nur in einem kleinen Rahmen. Denn die Fernsehunternehmen wollen nicht riskieren, dass sie durch zu lange Werbeblöcke Zuschauer an Streamingdienste wie Netflix oder Amazon verlieren. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*