Suche

Anzeige

Lemonaid-Gründer erbost über Lidl-Limo-Kopie: „Kein Bio, kein Fairtrade, stattdessen viel Zucker, Farbstoffe und Säuerungsmittel“

Hat Lidl bei der Fairtrade-Marke Lemonaid abgekupfert und einfach ähnliche Flaschen gestaltet? Das Startup aus Hamburg wehrt sich nun mit einem offenen Brief und aussagekräftigen Motiven gegen den Lidl-Konzern. Lemonaid ist dafür bekannt, Bioprodukte zu entwickeln und dazu noch viel soziales Engagement an den Tag zu legen.

Anzeige

Lemonaid-Gründer Paul Bethke hat einen Brief an Lidl geschrieben und der klingt nicht wirklich so, als könnten Lemonaid und Lidl noch Freunde werden. Bethke schreibt folgendes: Die Lidl-Limonade sei eine Kopie von Lemonaid. „Gleiche Optik – gänzlich anderer Inhalt: kein Bio, kein Fairtrade, stattdessen viel Zucker, Farbstoffe und Säuerungsmittel – null sozialer Beitrag“. Seit fast zehn Jahren arbeitet der 37-Jährige mit seinem Getränkeunternehmen an einer besseren Welt – setzt auf Bio und Fairtrade und spendet von jeder verkauften Flasche noch einen Betrag von fünf Cent für einen guten Zweck. Bei Edeka und Rewe kann man die Limo schon erwerben und auch auf zahlreichen Festivals wird das Getränk mittlerweile verkauft. Weil die Lidl-Limo der von Lemonaid aber zum Verwechseln ähnlich sieht, „glauben Konsumenten nachweislich, sie täten mit dem Kauf des Produktes etwas Gutes. Mit der Kopie von Lemonaid schmücken Sie sich mit unseren Werten, die Ihnen nicht zustehen“, erklärt Bethke.

Gegenüber dem Stern hat sich ein Lidl-Sprecher zu den Vorwürfen noch nicht geäußert. Es liege dem Unternehmen nichts vor.

Spätestens jetzt wird es dem Unternehmen aufgefallen sein, dass hier etwas nicht stimmt. Denn unter dem Hashtag #Lidlklontdich sind in den letzten Stunden zahlreiche Beiträge in den sozialen Netzwerken gespostet worden, dazu auch viele auf der Seite von Lidl.

Das Netz ist erbost

Ihr wollt was gutes tun?Dann mit Lemonaid (siehe Foto)und sicher nicht mit dem Klon von Lidl Deutschland#Fake #möchtegern #limonaid #lidldeutschland #lidl #klon #lidlklontdich

Gepostet von Der Nöh am Dienstag, 11. September 2018

packt eure Limo doch bitte in Flaschen, die nicht die Werte von lemonaid vorgaukeln könnten!Diese billige Kopie habt ihr doch nicht nötig!#lidlklontdich #lemonaid

Gepostet von Heineken Seeler am Dienstag, 11. September 2018

Lemonaid wehrt sich. Zu Recht. Bravo.Auch hier gilt: Haltung zeigen. Ethik haben.Bilder @ Lemonaid#lemonaid…

Gepostet von BRAND BOUTIQUE am Dienstag, 11. September 2018

(Lig)

Digital

Mehrheit der Unternehmen zieht Nischen-Influencer den großen Social-Media-Stars vor

Laut einer neuen Befragung des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) unter werbungtreibenden Unternehmen sind bei 61 Prozent der deutschen Social-Media- und Influencer-Marketing-Manager 2019 steigende Budgets für Influencer Marketing geplant. Die Ausgaben für Instagramer wie Bibi, Caro Daur oder Lisa & Lena belaufen sich bei rund einem Viertel der befragten Unternehmen auf jeweils 10.000 bis 50.000 Euro pro Jahr. Weitere 25 Prozent investieren zwischen 50.000 und 250.000 Euro pro Jahr. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Weg von der Billig-Mentalität: Kommt jetzt wirklich die Wende?

Während E-Commerce-Shops und Handelsketten zur Schnäppchenjagd beim Black Friday blasen, stellen Marktforscher eine…

Online versus TV: Die Verlängerung von Fernsehwerbung auf Online-Kanäle funktioniert nicht

Erfolgreiche Ads müssen für das Web und Mobile optimiert werden, denn die klassischen…

Tricksen, blenden, bluffen: Sieben Dinge, die Händler am Black Friday vermeiden sollten 

Black Friday und Cyber Monday – kaum zwei Tage polarisieren mehr im Handel.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige