Suche

Werbeanzeige

Leitfaden für korrekten Umgang mit Nutzerdaten

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) veröffentlicht rechtliche Rahmenbedingungen für Social Media. Der Leitfaden der gleichnamigen Fachgruppe im BVDW gibt zehn Tipps für Betreiber von Sozialen Netzwerken im Umgang mit Nutzerdaten. Diese Richtlinien ersetzen individuelle Bestimmungen einer Social Media-Plattform nicht, sondern dienen als Grundlage, wie der Verband ausdrücklich betont. Werbungtreibende und Internetnutzer könnten anhand der Grundsätze die Rechtmäßigkeit und Seriosität eines Sozialen Netzwerkes prüfen.

Werbeanzeige

„Deutschland verfügt über das weitreichendste Datenschutzrecht im europäischen Vergleich. Entsprechend unterliegen Daten von Internetnutzern beziehungsweise Nutzern von Sozialen Netzwerken hierzulande strengen Regeln“, sagt Axel Schmiegelow (sevenload), Vorsitzender der Fachgruppe Social Media im BVDW. Diese müssten von den Plattform-Betreibern umgesetzt und eingehalten werden. Mit dem Leitfaden stecke der BVDW die rechtlichen Rahmenbedingungen in Social Media ab. Schmiegelow rät Verantwortlichen aber dringend, auf das eigene Netzwerk zugeschnittene Richtlinien zusammen mit einem versierten Juristen aufzusetzen.

Die Tipps des Leitfadens „Rechtliche Rahmenbedingungen für Social Media“ behandeln die folgenden zehn Themen: Transparenz im Bereich Datenschutz, Weitergabe der Nutzerdaten, Eigentum der Inhalte, Veröffentlichung von Nutzerdaten, Haftung für Daten und Inhalte, Sicherung der Nutzerdaten, Werbung, Nutzungsbedingungen, Beendigung des Nutzungsverhältnisses sowie Datenschutzaudit und Zertifizierung. Autoren sind der Rechtsanwalt Dr. Andreas Freitag, Matthias Postel (Icompetence), stellvertretender Leiter der Unit Leistungswerte/Markforschung im BVDW, und Mike Schnoor (sevenload), Leiter der Unit Business Development/Marketing im BVDW. Das Dokument ist kostenlos per Download erhältlich.

www.bvdw.org

Kommunikation

Merkel und die YouTuber bei „#DeineWahl“: die schöne neue Werbewelt für die Kanzlerin

In der Spitze verfolgten etwas über 57.000 Menschen das Live-Interview, das Bundeskanzlerin Angela Merkel vier YouTubern gab. Die jeweils zehnminütigen Gespräche der Kanzlerin mit Itscoleslaw, Alexi Bexi, Ischtar Iksi und MrWissen2go waren unspektakulär. Es ist das Event an sich, das den Gesprächswert schuf und von dem sich alle Beteiligten einen Werbe-Effekt versprechen dürften. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

„Adidas erfindet das Marketing neu und macht alles falsch“: Thomas Koch übt Kritik an der Metropolen-Strategie

Adidas setzt im Marketing auf Metropolen und will in sechs Großstädten weltweit Sport-Communitys…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige