Suche

Anzeige

Lego, dm und Ravensburger – diese Marken mögen Frauen in Deutschland am liebsten

Welche Marken kommen bei deutschen Frauen am besten an? Und wie sieht es in den USA oder China aus? Dieser Frage widmete sich das Meinungsforschungsinstitut YouGov und erstellte basierend auf den Daten des kontinuierlichen Markenmonitors YouGov BrandIndex ein Ranking der beliebtesten Marken unter Frauen. Die Poleposition im Ranking geht an den dänischen Spielzeughersteller Lego.

Anzeige

Lego liegt mit 65 Scorepunkten (auf einer Bewertungsskala von -100 bis +100 Punkten) auf dem ersten Platz. Die Top 5 vervollständigen die Marken dm (63,8 Punkte), Ravensburger (56,9 Punkte), Miele (53,7 Punkte) und Haribo (52,4 Punkte). Die Plätze sechs bis zehn belegen die Marken Rossmann (51,8 Punkte), Nivea (51,7 Punkte), Ikea (51,5 Punkte), Samsung (51,3 Punkte) und Playmobil (50,9 Punkte). Diese Rangliste beruht auf dem sogenannten Impression-Score, den jede Marke im Zeitraum März 2017 bis einschließlich Februar 2018 unter Frauen erzielt hat.

Pinterest ist Top Improver

Das Ranking zeigt auch, welche Marken im Vergleich zum Vorjahr die größten Steigerungen beim Impression-Score erreichen konnten. Hier liegt Pinterest mit einem Zuwachs von +7,3 Scorepunkten auf dem ersten Platz, dicht gefolgt von Netflix (+7,0 Punkte). Platz drei kann sich hier das Unternehmen Vattenfall (+5,5 Punkte) sichern, gleichauf mit der Deutschen Bahn (+5,5 Punkte). Die Top 10 vervollständigen WhatsApp (+4,6 Punkte), Huawei (+4,5 Punkte), Kik (+4,3 Punkte), Commerzbank (+4,2 Punkte), Booking.com (+4,0 Punkte) und Eon (+3,8 Punkte).

Deutliche Unterschiede im internationalen Vergleich

In den USA sind beispielsweise die Marken Band-Aid (70,0 Punkte), Amazon (64,1 Punkte) und Dawn (61,3 Punkte) bei Frauen sehr beliebt.

In Frankreich sind es Samsung (54,2 Punkte), Youtube (52,7 Punkte) und Decathlon (52,4 Punkte).

In China Alipay (52,6 Punkte), Wechat (51,1 Punkte) und Gree (42,2 Punkte).

Über das Ranking

Dem Ranking liegen die Ergebnisse aus dem YouGov BrandIndex zugrunde. YouGov führte im Rahmen dieser täglichen Markenperformance-Messung im Zeitraum vom 01. März 2017 bis einschließlich 28. Februar 2018 rund 400.000 repräsentative Online-Interviews unter Frauen durch und ließ von ihnen dabei insgesamt rund 1.200 Marken bewerten. Um den allgemeinen Eindruck einer Marke zu ermitteln, wurde Frauen in Deutschland die folgende Frage gestellt: „Von welchen dieser Unternehmen bzw. Marken haben Sie einen allgemein positiven Eindruck?“ sowie „Und von welchen dieser Unternehmen bzw. Marken haben Sie einen allgemein negativen Eindruck“.

Die veröffentlichten Ergebnisse pro Marke entsprechen dem Saldo von sämtlichen positiven und negativen Bewertungsanteilen unter Frauen im Laufe der betrachteten zwölf Monate. Der ermittelte Score kann somit auf einer Skala von -100, sofern alle Frauen ein negatives Bewertungsurteil abgeben würden, bis +100, falls alle Frauen ein positives Bewertungsurteil abgeben, liegen. Der „allgemeine Eindruck“ ist eine von insgesamt sechs Bewertungsdimensionen, die YouGov für den BrandIndex erhebt, um die Performance von Marken aus der Sicht von Verbrauchern zu tracken. Die anderen fünf Bewertungsdimensionen sind: Preis-Leistungs-Verhältnis, Qualität, Kundenzufriedenheit, Weiterempfehlungsbereitschaft sowie das Arbeitgeberimage.

Eine Übersicht über die Top 10 Unternehmen in Deutschland sowie die Top 10 aus weiteren Ländern können Sie hier kostenlos herunterladen.

Kommunikation

Instagram startet Frontalangriff: Wie die neue Video-App IGTV Youtube den Rang ablaufen soll

Zwei gute Nachrichten auf einmal: Instagram hat auf einem Presse-Event nicht nur den Durchbruch durch die 1-Milliarde-Nutzermarke verkündet, sondern gleichzeitig die Einführung eines neuen Features bekanntgegeben. IGTV heißt es und soll eine neue App sein, in der Nutzer vertikal und bildschirmfüllend auf ihrem Smartphone bis zu eine Stunde lange Videos sehen können. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Das Ende der Netzvielfalt? Wie die Abstimmung zum Leistungsschutz und Uploadfilter für Kritik im Netz sorgte

Nachdem eine knappe Mehrheit des Ausschusses im EU-Parlament sowohl für den Leistungsschutz als…

Perfectly Imperfect – Warum die technische Perfektion der Feind wahrer Kundenbindung ist

Seien wir ehrlich: Wir gewöhnen uns schnell an Komfort. Und Dinge, die wir…

Nur 17 Prozent der Deutschen glauben, dass die DSGVO ihre Daten besser schützt

Laut einer Studie sind nur 17 Prozent der Deutschen davon überzeugt, dass ihre…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige