Suche

Werbeanzeige

Nehmen Roboter den Menschen Arbeitsplätze weg?

Roboter erobern die Arbeitswelt und wir schauen zu. Eine Untersuchung, die das Weltwirtschaftsforum in Davos veröffentlicht, liefert nun eine düstere Prognose: Die Automatisierung, heißt es, kostet unsere Gesellschaft zahlreiche Arbeitsplätze

Werbeanzeige

Der Bericht des renommierten Weltwirtschaftforums beruht auf einer Umfrage unter den Top-Managern der 350 größten Konzerne der Welt. Die disruptive Veränderungen am Arbeitsmarkt und der Aufstieg der Roboter mit künstlicher Intelligenz, heißt es, werden in den nächsten fünf Jahren in 15 führenden Länder rund 5,1 Millionen Arbeitsplätze kosten. Die  Nachrichtenagentur Reuters berichtet weiter, dass zwei Drittel der prognostizierten Verluste voraussichtlich in den Büro- und Verwaltungsbereichen stattfinden werden und weniger in den Fabriken, die bereits weitgehend automatisiert sind. Smart-Maschinen werden viele Routineaufgaben übernehmen.

Vorteile für Naturwissenschaftler

Im Bericht „Die Zukunft der Beschäftigung“, die auf der diesjährigen Davos-Sitzung vorgestellt wird, steht zudem, dass Arbeitsplätze in jeder Branche verschoben werden – mit den größten negativen Verluste im Gesundheitswesen. Gerade in Deutschland wird, im Vergleich zu anderen europäischen Staaten, der stärkste Wandel vollzogen. Dazu kommt, dass Frauen die größten Verlierer sein werden. Denn ihre Arbeitsplätze sind oft im Niedrigwachstum oder rückläufigen Bereichen wie Vertrieb, Büro- und administrativen Rollen konzentriert, so der Bericht. Im Vorteil sind alle naturwissenschaftlichen und IT-Berufe, die sogenannten MINT-Fächer, unter denen der Frauenanteil noch immer zu wünschen übrig lässt.

Kommunikation

Von Hopfenopfern und VOLLakademikern: Die zünftige Twitter-Sause der Wiesnwache zum Oktoberfest

Oans, Zwoa, Twitter: Es gibt wohl keinen staatlichen Stab für Öffentlichkeitsarbeit, der eine bessere Social-Media-Kommunikation betreibt als die Polizei München. Dass die Beamten in Krisensituationen ihr Handwerk meisterlich beherrschen, bewiesen sie bereits beim Amoklauf im Olympia-Zentrum. Sie können aber auch lustig. Während des Oktoberfestes twittert die Wiesnwache über besoffene VOLLakademiker oder liebestolle Hopfenopfer. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Erfolgs-Ranking deutscher Sportler in Amerika: Wer sind die Social-Media-Lieblinge?

Deutschland ist nicht nur bei Autos Export-Weltmeister. Auch immer mehr deutsche Sportler wie…

Rückkehr in den Beauty-Sektor: Tina Müller wird Chefin von Douglas

Gestern sickerte bereits durch, dass Opel seine Marketingchefin Tina Müller verliert. Jetzt ist…

Gefährliches Ungleichgewicht: Warum Marke und Kommunikation nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen

Das Thema Marke kommt heute in vielen Unternehmen zu kurz. Die gelernten Erfolgsmuster…

Werbeanzeige

Werbeanzeige