Suche

Anzeige

Langsame Seiten begünstigen Anbieterwechsel

Drei Viertel der Deutschen probieren maximal zweimal, eine Webseite zu laden und brechen dann ab, wenn Funktionen wie Suche, Kauf oder Finanzabwicklung nicht funktionieren oder zu langsam laden. Diese Erfahrung machen immerhin drei von vier Anwendern mehrmals im Monat. Die Zahlen basieren auf einer Online-Studie von Compuware Gomez unter mehr als 1 000 Verbrauchern in Deutschland.

Anzeige

Bei einem Internet-Auftritt spielt für Verbraucher laut Informationen des Web-Performance-Management-Lösungsanbieters Schnelligkeit eine wesentliche Rolle. Knapp die Hälfte aller Befragten bevorzuge dieses Kriterium gegenüber einer Seite mit vielen Features. Rund 40 Prozent meinten, dass dies von der Webseite abhängt. Lediglich 10,5 Prozent würden viele Funktionen und Features beim Internet-Auftritt favorisieren.

Die negativen Erlebnisse mit der Performance von Webseiten seien für Verbraucher hoch: Bei drei Vierteln der Anwender bauten sich Webseiten mehrmals im Monat sehr langsam auf. Die Hälfte der Befragten erfahre dies mehrfach in der Woche und immerhin ein Viertel sehe sich sogar mehrmals täglich damit konfrontiert. Dies wirke sich auf das Online-Geschäft aus. Zum Beispiel sagten 52,3 Prozent der Deutschen, dass sie in den vergangenen drei Monaten häufig bis sehr häufig nicht in der Lage waren, den Besuch einer Webseite erfolgreich abzuschließen. Dagegen hätte nur jeder Zehnte angegeben, keine Schwierigkeiten mit Webseiten zu erleben.

Für Unternehmen sei das relevant, weil der Unmut bei Verbrauchern darüber hoch ist. Mehr als die Hälfte der Befragten (53,5 Prozent) hätte keine Lust mehr, diese Seite erneut zu besuchen. Jeder Dritte sei frustriert über die Geschwindigkeit von Webseiten. Für 16,8 Prozent hinterließen diese Mängel keinen guten Eindruck vom Unternehmen und der Marke. Letztlich sei knapp jeder Sechste gewillt, aufgrund eines langsamen Seitenaufbaus den Anbieter zu wechseln.

„Diese Umfrage belegt, dass der Konsument sehr sensibel ist und viele Unternehmen im Online-Geschäft offenbar sehr leichtfertig mit diesem Potenzial umgehen“, sagt Heiko Specht, Senior Specialist Performance Management bei Gomez. Gerade im Hinblick auf das bereits begonnene Weihnachtsgeschäft sollten die Unternehmen die Chance nutzen, Kunden mit einem zuverlässigen und schnellen Online-Auftritt zufriedenzustellen. Deshalb ist es beispielsweise sinnvoll, die Qualität des Online-Auftritts durch entsprechendes Monitoring zu beobachten und gegebenenfalls zu optimieren.

www.compuware.com

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige