Suche

Anzeige

Ein Leben neben dem Atomkraftwerk? Deutsche wollen viel mehr grünen Strom – das kann gelingen

Die deutschen Emissionen mögen stagnieren, aber bei der Produktion sauberen Stroms ist Deutschland trotzdem Spitze. Erneuerbare Energien stiegen konstant an und liegen im ersten Halbjahr 2017 7,6 Prozent über dem Niveau des Vorjahres. Das passt gut, denn viele Deutsche akzeptieren nur Solarparks und Windanlagen in ihren Wohngebieten.

Anzeige

Im Oktober diesen Jahres lag der Anteil erneuerbarer Energien (EE) an der Stromerzeugung in Deutschland laut Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme bei 44,1 Prozent – ein neuer Rekord.

Solar- und Windenergie vorne mit dabei

Die Windenergie produzierte im ersten Halbjahr 2017 ca. 48,6 Terawattstunden (TWh) und lag um 7,7 TWh über der Produktion im ersten Halbjahr 2016. Die Windenergie war damit die zweitstärkste Energiequelle nach der Braunkohle und lag vor Steinkohle, Kernenergie und Erdgas. Gemeinsam produzierten Solar- und Windenergieanlagen im ersten Halbjahr 2017 ca. 69,6 TWh gegenüber 60 TWh im ersten Halbjahr 2016. Sie liegen damit auf dem ersten Platz der Stromquellen

In Summe produzierten die Erneuerbaren Energiequellen Solar, Wind, Wasser und Biomasse im ersten Halbjahr 2017 ca. 104,1 TWh. Sie liegen damit um ca. 7,6 Prozent über dem Niveau des Vorjahres mit 96,6 TWh. In den letzten zehn Jahren hat sich der EE-Anteil mehr als verdoppelt.

Dieser Wert stellt nach den alten Rekordjahren von 2012 bis 2016 wieder einen neuen Rekord dar und liegt um ca. 2,5 TWh bzw. 10,8% über dem Niveau von 2016. Die maximale importierte Leistung betrug 4,3 Gigawatt (GW), die maximal exportierte Leistung lag bei 15,2 GW.

Ausbau erneuerbarer Energien ist wichtig für die Bevölkerung

Auch Kantar Emnid hat eine Umfrage zum Thema erneuerbare Energien gestartet: Für 95 Prozent der Deutschen ist der Ausbau der erneuerbaren Energien sehr wichtig. Die Mehrheit steht regenerativen Erzeugungsanlagen auch im eigenen Wohnumfeld positiv gegenüber. Knapp zwei Drittel der Befragten finden Solar- und Windkraftanlagen in ihrer Nachbarschaft gut oder sehr gut. Bei den Solarparks erhöht sich die Zustimmung von 72 auf 94 Prozent, bei Windkraft von 57 auf 69 Prozent und bei Biogas von 39 auf 51 Prozent.

Digital

CES 2019 (Teil 1): Ob albern oder sinnvoll – diese Highlights aus Las Vegas bringen Schwung ins Marketing

Es ist ein schmaler Grat zwischen technologischer Albernheit und echtem Verständnis der Customer Journey. Die CES 2019 war ein Lehrbeispiel für die veränderten Ansprüche an Marketing, in einer Zeit des aufgeklärten, gut informierten und mündigen Endkunden. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überraschender Abschied: DB-Marketingchefin Neubauer gibt im Spätsommer ihren Posten auf

Antje Neubauer arbeitet seit zwölf Jahren bei der Deutschen Bahn. Im Spätsommer dieses…

Reise- und Tax Free Shopping-Trends: Die Handelskrise wird die Touristenströme in 2019 entscheidend beeinflussen

Wie werden Millennials in Zukunft im Ausland shoppen? Innovative Zahlungstechnologien und Serviceleistungen sollten…

Logo versus visuelle Positionierung oder warum Mastercard nicht Apple oder Nike ist

Starke Marken besitzen eine verbale und eine visuelle Positionierung. So besitzt Flixbus die…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige