Suche

Anzeige

Läuft das Internet bereits Print den Rang ab?

Das Internet läuft den Printmedien in Sachen Werbeeinnahmen zunehmend den Rang ab. Ende des Jahres wird es in Großbritannien die nationalen Zeitungen bereits überholt haben. Das prognostiziert die Media-Agentur GroupM.

Anzeige

Wie GroupM berichtet, werden die Online-Werbeinvestitionen in 2006 13,3 Prozent des britischen Werbemarktes ausmachen, die der Zeitungen nur 13,2 Prozent. Auch in den USA steigen die Investitionen in Online-Werbung rasant an. Im ersten Quartal des Jahres kletterten sie von 2,8 Milliarden im Vorjahr auf 3,9 Mrd. Dollar (plus 38 Prozent). Besonders die Geschwindigkeit mit der das Segment der Internet-Werbung wächst, überrascht viele in der Branche.

Die GroupM-Studie sieht die Boulevardzeitungen als größte Verlierer, da ihre Leserschaft zunehmend älter und die Konkurrenz durch Promi-Magazine immer stärker werde. Grundsätzlich seien aber alle nationalen Zeitungen vom Medium Internet bedroht. Auch Datenbank-Plattformen wie Google Base machen der Zeitungsindustrie Kopfzerbrechen. Viele in der Branche fürchten, dass Werbetreibende dahin abwandern könnten. Neben dem Internet scheinen auch mobile Plattformen an Werbeattraktivität zu gewinnen: Für das laufende Jahr erwarten Experten auch hier eine Verdoppelung der Werbeinvestitionen. pte

www.groupm.com

Digital

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen für 4,75 Milliarden US-Dollar. Dies kündigte das Unternehmen am Donnerstagabend an. Dabei handelt es sich um den größten Deal der Firmengeschichte. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige