Suche

Anzeige

Läßt sich ein kostenpflichtiges Angebot durchsetzen?

Das Interesse der Mobilfunknutzer in Deutschland an Handy-TV ist von 10 auf 15 Prozent gestiegen. Es besteht eine signifikante Bereitschaft in der relevanten Zielgruppe Geld für das Handy-TV auszugeben. Bei den Marktteilnehmern fehlt es allerdings an Kooperationen auf Augenhöhe.

Anzeige

Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung von TNS Infratest und Theron Business Consulting. Wie die Berater erklären, ist die technische Voraussetzung für Erlöse aus Nutzungsentgelten eine Verschlüsselung der ausgestrahlten Programminhalte. Dabei werde auch der Aspekt der Zahlungsbereitschaft die Ausgestaltung und Qualität von Handy-TV bestimmen. „Es könnte jedoch einige Zeit in Anspruch nehmen bis die Zahlungsbereitschaft zu Erlösströmen führt, denn der Großteil der Mobilfunker (97 Prozent) ist derzeit nicht bereit, sich außerhalb der üblichen Beschaffungs- und Investitionszyklen ein neues TV-fähiges Handy zu kaufen“, erklärt Stephan Lauer, Geschäftsführer von TNS Infratest.

Voraussetzung für den Durchbruch von Handy-TV sei neben einer adäquaten technischen Infrastruktur und einem zielgruppengerechten Marketing die Kooperationsbereitschaft zwischen den beteiligten Marktteilnehmern. Hier sehen die Marktforscher eine wesentliche Hürde im Selbstverständnis von Rundfunkanstalten, Produzenten und Mobilfunkunternehmen. Das mobile Fernsehen sei neues Terrain. Alle Marktteilnehmer seien zwar gewohnt, in einem innovativen Umfeld zu agieren, Kooperationen auf Augenhöhe seien aber eher die Ausnahme. Märkte in Japan und Südkorea machten jedoch deutlich, dass Zuschauerakzeptanz und Geschäftserfolg im mobilen Fernsehen eng mit dem Kooperationsverhalten der Marktteilnehmer in Verbindung stehen.

www.tns-infratest.com

Digital

In sieben Schritten zur multilingualen Website

Der Eintritt in neue Märkte hilft Unternehmen, den Kundenstamm zu erweitern und die Wettbewerbsfähigkeit sowie den Unternehmenserfolg zu sichern. Dabei gilt es, einige Herausforderungen zu meistern, zum Beispiel muss die eigene Software multilingual ausgerollt werden. Hier ist gute Planung gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige