Suche

Anzeige

Kundenverhalten über Smartphone-Nutzung erkennen

Über das Smartphone können heute immer mehr Menschen zu jeder Zeit und an jedem Ort erreicht werden. Für Multichannel-Händler bietet es die Chance, bislang anonyme Kunden in ihrem Cross-Channel-Verhalten zu identifizieren und damit kennenzulernen. Erstmals ist es möglich, die Customer Journey auch kanalübergreifend zu betrachten, auszuwerten und Rückschlüsse zu ziehen. Die E-Commerce-Messe Internet World gibt Händlern praktische Tipps, wie das kostenlose WLAN im Ladengeschäft oder im Showroom des Onlinehändlers zum Marketing-Instrument wird.

Anzeige

Mit einem sogenannten Browser-Fingerprint ist es heute technisch möglich, ein Smartphone zu erkennen, das sich im WLAN befindet. Die Wirkung verschiedener Werbemittel kann kanalübergreifend gemessen werden, wenn zum Beispiel über ein Smartphone ein Newsletter geöffnet wurde, ein und dasselbe Gerät dann im stationären Shop erkannt wird und am Ende via Mobile Payment bezahlt. Wer in der Lage ist, diese technischen Informationen auszuwerten, ist auch befähigt, die Kunden darüber zu identifizieren und über mehrere Kanäle hinweg zu verfolgen. So werden zukünftig Zusammenhänge im Nutzerverhalten schwarz-auf-weiß nachweisbar.

Mehr Verkaufsargumente am Point-of-Sale

Doch das ist nicht alles: Denn beliebte und die Kaufentscheidung in hohem Maße beeinflussende Social-Commerce-Features wie Bewertungen, Ratings, Kommentare oder Produktvideos können dank mobiler Devices nun auch am stationären POS bereit gestellt werden und sorgen für zusätzliche Verkaufsargumente. Produkte werden zum Beispiel über Etiketten, Barcodes oder QR-Codes über das Smartphone abrufbar und der Kunde erhält darüber zusätzliche Beratungskompetenz. Zudem sind im Ladengeschäft oft nicht alle Varianten ausgestellt. Auch hier helfen mobile Geräte, sich ein Bild von einem erweiterten Sortiment zu machen.

Mobile Payment vervollständigt die Customer Journey

Auch als Zahlungsmittel werden Mobilgeräte heute immer häufiger eingesetzt und erlauben dem Händler, den bislang unbekannten Kunden an der Kasse zu erkennen. Identifiziert über die App kann der Einkauf nun einem Kunden zugeordnet werden und vervollständigt die Customer Journey. Das ganze wiederum dient der Ergänzung der Nutzerprofile und der Verbesserung von Personalisierungen. Empfehlungsmarketing erhält neue Impulse und die Relevanz wird erhöht.

Checkliste für ein besseres Kundenverständnis

  • Bieten Sie Ihren Kunden kostenlosen Internet-Zugang in Ihrem Laden.
  • Nutzen Sie den Browser-Fingerprint, um Smartphones in Ihrem WLAN zu identifizieren.
  • Animieren Sie Ihre Kunden durch Hinweise im Geschäft, Social Features aus Ihrem Onlineshop zu nutzen.
  • Statten Sie Ihre Produkte mit Barcodes aus, die den Kunden ohne Umwege zu den Produktinformationen führt, und bieten Sie Produkt-Varianten online an.
  • Nutzen Sie die neuen Kundeninformationen, um situativ und individuell Werbeinformationen über verschiedene Kanäle zu lancieren.
  • Bieten Sie in Ihrem Shop Mobile Payment via Smartphone – so erhalten Sie die Chance auf eine lückenlose Customer Journey.

(Internet World Messe / asc)

Kommunikation

Redaktionsliebling: Nike lässt ein Phantom teuflisch gut kicken

Nike Football hat ein actiongeladenes Video erstellt, um seine Fußballschuhlinie „Phantom“ zu promoten. Während der WM schien Nike in der Außenwahrnehmung nicht präsent zu sein. Dafür jetzt umso mehr: Die Arbeit von Wieden + Kennedy zeigt, wie sich Spieler durch teuflische Besessenheit einen Namen machen können. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Gegen Wandel nicht versichert: Die Digitalisierung der Versicherungsbranche

Niedrige Zinsen, eine alternde Gesellschaft, eine Monsterbürokratie und nun auch noch die Digitalisierung:…

„Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“: Umsatzrückgänge durch DSGVO im Marketingbereich stärker als erwartet

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit fast drei Monaten in Kraft. Nun hat der…

Plakat mit ausgestrecktem Mittelfinger sorgt für größten Frust: Deutscher Werberat veröffentlicht Halbjahresbilanz

Der Deutsche Werberat hat seine Halbjahresbilanz für 2018 präsentiert. Die Zahl der Beschwerdefälle…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige