Suche

Werbeanzeige

Kunden sanktionieren Fehlverhalten

Konsumenten haben geringes Vertrauen in große, globale Firmen und sehen die Wirtschaft zunehmend in der Verantwortung. Im internationalen Vergleich sind sie kritischer als Konsumenten aus den USA oder Großbritannien (GB). Eine neue McKinsey-Studie beleuchtet, wie Konsumenten die Verantwortung von Unternehmen gegenüber der Gesellschaft einschätzen.

Werbeanzeige

Die Berater stellten die Untersuchung, die nach 2006 bereits zum zweiten Mal durchgeführt wurde, anlässlich der jährlichen Pressekonferenz des Markenverbands in Berlin vor. An der Befragung nahmen mehr als 7 000 Verbraucher aus sieben Ländern teil. Für 93 Prozent der deutschen Konsumenten ist es der McKinsey-Studie nach selbstverständlich, dass Unternehmen einen Beitrag zum Gemeinwohl leisten sollten. Im Vergleich zu 2006 ist dieser Anteil um 7 Prozentpunkte gestiegen. In den USA und GB sehen dagegen nur 86 beziehungsweise 88 Prozent der Verbraucher die Wirtschaft in der Pflicht.

„Firmen, die gesellschaftliche Erwartungen berücksichtigen, genießen einen Wettbewerbsvorteil. Eine Missachtung stellt dagegen ein enormes Risiko dar“, erklärt Thomas Tochtermann, Direktor im Hamburger Büro von McKinsey & Company und Autor der Studie. Mehr als ein Drittel der deutschen Konsumenten schätzt den Beitrag, den große Unternehmen generell zur Gesellschaft leisten als negativ ein. Einen positiven Anteil sehen nur 30 Prozent. Verglichen mit den USA und GB sind Verbraucher in Deutschland kritischer. Ein ähnliches Bild offenbart die Bewertung von Institutionen: Große, globale Unternehmen genießen bei deutschen, US-amerikanischen und britischen Verbrauchern nur geringes Vertrauen.

Der Studie zufolge hat das Thema Klimawandel national, aber auch international am stärksten an Bedeutung für Verbraucher gewonnen. „Firmen können es sich nicht leisten, hierzu keine Stellung zu beziehen“, erklärt Thomas Tochtermann. Abgesehen vom Megatrend Klimawandel unterscheiden sich Konsumenten weltweit in der Einschätzung von Themen. Für deutsche Verbraucher stehen laut Studie auch Altersversorgung sowie erschwingliche Produkte ganz oben auf der Agenda. US-Amerikaner sorgen sich dagegen insbesondere um ihre Krankenversorgung und den Abbau von Arbeitsplätzen. „Vor allem für global tätige Unternehmen gilt es deshalb, länderspezifische Besonderheiten in ihren Strategien zu berücksichtigen“, so der McKinsey-Direktor.

Deutsche Konsumenten zeigen der Untersuchung nach eine hohe Bereitschaft, gesellschaftliches Fehlverhalten von Unternehmen zu sanktionieren. Mehr als die Hälfte der Befragten gab an, Lebensmittel einer bestimmten Marke auf Grund der Firmenpolitik nicht gekauft bzw. Einzelhändler boykottiert zu haben. Rund 40 Prozent der befragten Verbraucher haben anderen außerdem vom Kauf eines bestimmten Produkts abgeraten.

Die Studie zeigt große Chancen für Unternehmen auf, die es schaffen, die Erwartungen der Gesellschaft in ihre Strategie einzubinden. „Dabei geht es nicht nur darum, das Risiko von Skandalen zu minimieren und sich als ‚good citizen‘ darzustellen. Werden Erwartungen richtig adressiert, können neue Geschäftsfelder oder Kundengruppen erschlossen werden und es entstehen nachhaltige Wettbewerbsvorteile“, so die Einschätzung von Thomas Tochtermann.

Dass Topmanager dies verinnerlicht haben, zeigt auch eine weitere Befragung von McKinsey aus dem Jahr 2006, an der weltweit rund 400 Führungskräfte teilnahmen. Nach Einschätzung von Vorständen und Geschäftsführern werden Verbraucher in den nächsten fünf Jahren Mitarbeiter als wichtigste Stakeholder von der Spitze verdrängen. Auch der Einfluss nicht staatlicher Organisationen wird in diesem Zeitraum erheblich zunehmen. Nach Ansicht des McKinsey-Beraters greift das bisherige Konzept von Corporate Social Responsibility (CSR), das viele Unternehmen etabliert haben, häufig zu kurz. Gründe dafür seien die isolierte Betrachtung von Unternehmenszielen sowie die schmale organisatorische Aufhängung. „Entscheidend ist es, die CSR-Aktivitäten in der Organisation und in der Agenda des Topmanagements zu verankern“, reesümiert Tochtermann.

www.markenverband.de
www.mckinsey.com

Kommunikation

„Eine schlechte und sinnlose Werbung”: Warsteiner wollte möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren

Ein sinnloses und schlechtes Werbevideo drehen, so möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren, um dann später auf die Nutzerkritik mit einem neuen Clip zu reagieren? Hört sich nach einem recht verqueren Werber-Pitch an, hat die Agentur Leo Burnett in Argentinien aber genauso gemacht - für die deutsche Brauerei Warsteiner. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken Awards 2018

Die Jury des Marken Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten…

Opel vor schweren Zeiten: „Der Vertrieb läuft in die falsche Richtung und das ist eine große Gefahr für die Sanierung“

Die Ausgangssituation für die Sanierung von Opel/Vauxhall durch den französischen PSA-Konzern waren ursprünglich…

ADC-Wettbewerb: Adidas-Schuh der BVG zählt zu den Gewinnern – doch Mercedes räumt richtig ab

Begeisterung beim diesjährigen ADC. Der Jury Chairman Richard Jung und ADC-Präsident Stephan Vogel…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige