Suche

Anzeige

Kunden besonders an Produktproben und Gutscheinen interessiert

Der Direktmarketing-Anbieter Dimabay hat in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) die Nutzung von Gutscheinen und Paketbeilagen in Europa untersucht. Die Studie offenbart ein hohes Potenzial für Paketbeilagen auf europäischer Ebene: 87 Prozent der Befragten akzeptieren und lesen Paketbeilagen. Im Durchschnitt werden zudem drei Leser pro Paketbeilage erreicht.

Anzeige

Allein im Jahr 2012 ist der E-Commerce in jedem europäischen Land zweistellig gewachsen. Durch den verschärften Wettbewerb müssen Shopbetreiber der Neukundengewinnung und Bestandskundenbindung zunehmend mehr Aufmerksamkeit widmen, um am Markt weiterhin erfolgreich bestehen zu können. Dies erklärt das starke Wachstum im Online-Marketing und Couponing in den vergangenen Jahren.

Paketbeilagen an den Kundenbedürfnissen ausrichten

Im Rahmen der Studie „European Couponing 2013“ wurden 2.400 Teilnehmer im Alter von 18 bis 65 Jahren in den acht europäischen Ländern Deutschland, Italien, Spanien, Frankreich, Polen, Schweden, Großbritannien und Niederlande zum Thema Paketbeilagen befragt. Mehr als 80 Prozent, so ein wichtiges Ergebnis, haben schon einmal Paketbeilagen erhalten, wobei mehr als ein Drittel der Befragten Paketbeilagen generell für interessant bis sehr interessant hält. Hinzu kommt, dass 42 Prozent derer, die Paketbeilagen lesen, auch die Homepage des Werbepartners besuchen. Ein Drittel löste bereits einen Gutschein ein und über ein Viertel der Befragten kaufte schließlich das beworbene Produkt.

Zukünftig möchten 67 Prozent der Befragten Paketbeilagen mit hoher oder sehr hoher Wahrscheinlichkeit nutzen, wenn diese auf ihre speziellen Bedürfnisse zugeschnitten sind. Die Studienteilnehmer sind besonders an Produktproben und Gutscheinheften sowie an Gutscheinflyern interessiert. Im europäischen Vergleich lässt sich feststellen, dass Befragte aus Italien, Polen und Spanien sich in besonderem Maße aufgeschlossen gegenüber dem Medium Paketbeilage zeigen.

(DiMaBay/asc – Foto: Hermes)

Kommunikation

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben sich längst als Platzhirsche etabliert. Ist der Markt in Deutschland schon gesättigt? Dies legt die Studie eines britischen Marktforschungsunternehmens nahe. Wachstum sei aktuell nur noch über die parallele Mehrfachnutzung der Dienste möglich. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben…

Angst vor Markteinstieg: What would Google DOOH?

Google will in den deutschen Digital Out-of-Home-Markt eingreifen. Während die Branche schon zittert,…

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige